Langstreckenflug

Langstreckenflug - 11 Tipps für lange Flüge

Wie bereitet man sich auf einen Langstreckenflug vor? Tipps, damit der Flug angenehm wird.
Beim Buchen darauf achten, welcher Flieger angeboten wird. Beim A380, A350 und der B747-8 gibt es drei Sitze am Fenster. Bei der A-330 und A-340 nur zwei Sitze. Dies sollten Sie beachten, wenn Sie zusammen in einer Reihe sitzen wollen.
Beim Buchen darauf achten, welcher Flieger angeboten wird. Beim A380, A350 und der B747-8 gibt es drei Sitze am Fenster. Bei der A-330 und A-340 nur zwei Sitze. Dies sollten Sie beachten, wenn Sie zusammen in einer Reihe sitzen wollen.

Vor dem Flug

Der erste große Schritt ist der Flug. Viele schrecken bei Flugzeiten von 9-12 Stunden - plus Zubringerflug - ab. Doch mit genug Vorbereitung vergeht die Zeit wie im Flug.

Buchen

Man sollte darauf achten, einen Direktflug (Nonstop) zu buchen. Bei jedem Umstieg können schnell ein bis zwei Stunden Flugzeit hinzukommen.

Hier finden Sie eine Übersicht der Direktflüge:

Tipp: Wenn man schon bei der Flugreise umsteigen muss, dann am besten innerhalb der EU. Die großen Drehkreuze in Deutschland sind Frankfurt und München. Wenn man in den USA umsteigt, muss man beim ersten Stopp sein Gepäck entgegennehmen und für inneramerikanische Flüge neu einchecken. Dies kostet viel Zeit.

Online Check-In

Normalerweise kann man bereits beim Buchen seinen Sitzplatz im Flugzeug wählen. Wenn nicht, sollte man unbedingt den Online-Check-In nutzen. Hier kann der Sitzplatz gewählt und evtl. noch geändert werden. Bei Flügen der Star Alliance geht dies erst ab 23 Stunden vor Abflug.

Sitzplatzwahl

Ein Sitzplatz am Gang hat den Vorteil der Beinfreiheit - zumeindest zur Seite. Aber man kommt deswegen nicht schneller aus dem Flugzeug. Auch hat der Platz am Gang den Nachteil. dass wenn man schneller von Vorbeilaufenden angerempelt wird. Für mich ist die Ansteckungsgefahr der größte Nachteil. Eine Studie hat gezeigt, dass Kranke, die öfters die Bordtoilette aufsuchen, sich auf dem Weg dorthin an den Kopfstützen festhalten. Also nahe dem Gesicht.

Sitze am Notausgang finde ich persönlich unbequem, auch wenn mehr Beinfreiheit gegeben ist. Man muss sich bei manchen Fliegern verrenken, um aus dem Fenster zu sehen. Da eine Fußstütze fehlt, wird es für mich immer sehr schnell unbequem. Auch sind die Klapptische in den Armlehnen kleiner und unpraktischer.

Bei Langstreckenflügen will man schlafen und seinen Kopf anlehnen. Das geht am besten mit einem Fensterplatz. Bei vielen Langstreckenflugzeugen kann man die Kopflehne seitlich nach vorne knicken und so auch seinen Kopf anlehnen.

Daher beim Buchen darauf achten ob zwei, drei oder vier Sitze zusammen in einer Reihe sind, je nachdem wie viele mitfliegen. Ich habe auf der Seite Flüge in die USA diese Flotten der Airlines aufgeführt und die Sitzpläne verlinkt.

Auch sollten Sie darauf achten, welche Sitzreihe Sie buchen. Über den Flügeln kann man sich einen Fensterplatz schenken, jedoch wackelt es im Flugzeug hier am wenigsten. Hinter den Flügeln ist es bei kleinen Maschinen etwas lauter, aber man kann auf den Weg dorthin seinen Trolley über einem freien Platz deponieren.

Bei den Check-In Systemen von Airlines lässt sich einsehen, wo sich der Platz im Flieger befindet. Neue Flieger sind mit mehreren Bug-Kameras ausgestattet, damit der Pilot besser rangieren kann. Das Bild wird auch auf dem Monitor vor einem gezeigt. So sind die Vierersitze, die es nur in der Mitte gibt, nicht mehr so schlimm, wenn man die Aussicht genießen will.

Upgrade

Wenn möglich, sollte Sie ein Upgrade in die Economy-Premium, oder Business-Klasse nehmen. Dies ist zwar beim Buchen eine Frage des Geldes, aber Sie sollten abwiegen, wieviel Ihnen der Komfort wert ist. Bie manche Airlines kann man auf Upgrades bieten oder kurz vor dem Flugtermin ein vergünstigtes Upgrade dazu buchen.

Wer ein Upgrade hat, sollte nicht die letzte Reihe der Business Klasse im Flugzeug wählen. Meist ist die erste Reihe hinter der Business-Klasse für Familien mit Kleinkindern reserviert und kann deswegen was lauter sein oder mehr rumpeln.

Anreise zum Flughafen

Um Stress zu vermeiden sollten Sie gut planen, wie Sie zum Flughafen kommen. Am besten, lassen Sie sich fahren. Wenn dies nicht geht, weil z.B. Bekannte unter der Woche nicht die Zeit finden, gibt es noch andere Möglichkeiten:

Auto

Parken am Flughafen kann sehr teuer sein. Wer sein Auto am Flughafen stehen lässt, sollte unbedingt früh buchen und die Frühbucherpreise nutzen. Portale wie www.parken-und-fliegen.de oder Looking4Parking bieten Frühbucherrabatte und Aktionsangebote für das Parken an Flughäfen. Die Parkplätze auf den Seiten der Flughäfen verlinkt.

Zug

Wer etwas weiter weg vom Flughafen wohnt, wird wahrscheinlich zuerst auch bei der Bahn nach einer Anbindung suchen. Mittlerweile bietet die Bahn auch Kombinationen von Bahnverbindung mit Hotel an. Dies ist stressfreier, zudem ist man vorbereitet, falls eine Bahnverbindung ausfällt, dann sind lange Verspätungen die Regel.
www.bahn.de - oebb.at - www.sbb.ch

In Wien gibt es zudem die Möglichkeit am Bahnhof (Wien-Mitte) sein Gepäck vorab aufzugeben und mit der Bahn bis zum Wiener Flughafen zu kommen.
www.cityairporttrain.com

Über Voyages-SNCF lassen sich mit den Hochgeschwindigkeitszügen ICE, Thalys, TGV und Eurostar viele internationale Flughäfen erreichen. Auch hier gilt: je früher man bucht, umso günstiger.
de.voyages-sncf.com

Fernbus

Seit 2013 dürfen neben der Deutschen Bahn auch Busse Fernverbindungen anbieten. Einer der Anbieter ist FlixBus, der die Flughäfen Frankfurt, München, Berlin Tegel und Frankfurt Hahn anfährt. Auch hier gilt wie fast überall, je früher man bucht, desto günstiger. Alle Busse haben kostenloses WLAN, so können Sie sich auf der Fahrt über den aktuellen Stand des Fluges informieren.

Mittlerweile hat auch die Bahn mit dem IC Bus eine Busverbindung auf den Fernstrecken im Programm.

Taxi

Das Taxi ist wohl die teuerste Variante. In Deutschland unterscheiden sich die einzelnen lokalen Taxiunternehmen nicht im Preis aus. Die Entfernung und Zeit macht den Preis. Anders in Österreich, da kann man etwas sparen, je nachdem mit wem man fährt. Siehe auch Flughafentransfer zum Flughafen Wien.

Eine alternative zum Taxi ist mittlerweile Uber geworden.

Gepäck

Koffer

Zuerst sollte man unterscheiden, ob man sein Gepäck schon beim Zubringerflug innerhalb Europa oder erst bei einem Direktflug aufgibt. Die Gepäckaufgabe bei einem Zubringer ist viel entspannter, da bei weitem nicht so viele Leute gleichzeitig anstehen und die Kontrollen beim Boarding überschaubar sind. Wer Gepäck innerhalb eines EU-Fluges aufgibt, sollte etwa eine Stunde vorher am Flughafen sein, wenn bereits eingecheckt wurde. Bei Linienflügen kann man bei jedem Schalter der Gesellschaft einchecken, im Gegensatz zu Charterflügen, die für jede Verbindung eigene Schalter haben und entsprechend lange Wartezeiten, bzw. Menschenschlangen aufweisen.

Wer einen Frühflug hat, kann sein Gepäck am Abend vorher aufgeben. Ein Hotelzimmer am Flughafen ist nicht so teuer wie viele angenommen, und die meisten Hotels bieten Shuttles zum Flughafen an. Sicherheitskontrollen dauern beim Businessbereich etwa 5-10 Min, aber viel länger dauern sie am normalen Schalter auch nicht. Montagmorgen und Donnerstag sowie Freitagnachmittag ist in der Regel mehr los.

Ein Tipp für Raucher: Da Zigaretten in den USA sehr teuer sind: im Duty-Free Shop zollfrei Zigaretten kaufen.

Übrigens: Nach der ersten Landung in den USA muss das Gepäck am Band abgeholt werden und nach der Zollkontrolle in den USA erneut eingecheckt werden. Auch wenn man den Anschlussflug mitgebucht hat!

Handgepäck

Für das Handgepäck (Carry-On Baggage) habe ich eine Reisecheckliste für die USA zusammengestellt.

Unbedingt ins Handgepäck für den Flug sollten:

  • Leichte und bequeme Kleidung, die nicht zu eng sitzt.
  • Dicke Socken und eine Weste.
  • Augenmaske, Ohrstöpsel und ein Nackenkissen.
  • Tabletten und für Raucher, z.B. Nikorette.
  • Eine Feuchtigkeitscreme, Lippenbalsam und evtl. Nasenspray.

Aus Angst vor Anschlägen dürfen seit Juli 2014 keine Smartphones, Notebooks, Kameras, etc. die nicht geladen sind, im Handgepäck mitgeführt werden. Der volle Akku soll zeigen, dass das elektronische Gerät funktionsfähig ist. Notfalls hilft auch ein Netzteil.

Tipps: 1- Unter dem Sitz sind Steigbügel damit auch Kleinere an die Gepäckablage über dem Sitz kommen. 2- Hinter dem Schild kann man die Toilette von außen öffnen falls sich mal ein Kind einschließt. 3- Unter der Lehne zum Gang ist der Knopf zum Hochklappen. 4- Lang ist es her. Rauchen ist in jedem Flugzeug mittlerweile verboten.
Tipps: 1- Unter dem Sitz sind Steigbügel damit auch Kleinere an die Gepäckablage über dem Sitz kommen. 2- Hinter dem Schild kann man die Toilette von außen öffnen falls sich mal ein Kind einschließt. 3- Unter der Lehne zum Gang ist der Knopf zum Hochklappen. 4- Lang ist es her. Rauchen ist in jedem Flugzeug mittlerweile verboten.

Boarding

Boarding ist immer 30 Min vor Abflug angegeben, aber startet meist erst 20 Min vorher am Gate. Mit dem Bus-Bording kommen die 30 Min hin. Wenn zum Boarding aufgerufen wird, sollte man, wenn möglich versuchen, zuerst an die Reihe zu kommen. Das Problem ist, dass sehr viele auf Grund des max. Koffergewichts, Trolleys nutzen um Gepäck unterzubringen. Die Ablagen über den Sitzen sind fast immer voll. Gerade auf den Rückflügen.
Beim Bus-Boarding sollten Sie als Letzter in den Buss einsteigen, dann sind Sie als Erster wieder draußen und so schneller an der Flugzeugtreppe.

Anzeige

Der Flug selber

Früher stand auf den Seiten der Fluggesellschaften, dass das Essen nach der Ziel-Zeit servieren wird. Heute ist es so, dass nach dem Start erst die Getränke und dann das Essen serviert wird. So vergeht die erste Stunde. Die restliche Flugzeit wird die Kabine abgedunkelt und Fensterblenden sollen geschlossen werden. Die Fensterblenden müssen während dem Start und der Landung geöffnet sein, damit bei einer evtl. Evakuierung das Augenlicht dem Licht draußen angepasst ist und das Personal innen und Rettungskräfte außen einen Überblick der Lage haben.

Tipp: Jetzt während des Fluges ist es eine gute Zeit seine Uhr umzustellen um sich mental auf die neue Zeit vorzubereiten.

Die meisten Airlines bieten an Board eine Decke, Kopfhörer, Kissen, Augenklappen und Ohrstöpsel, teilweise nur auf Nachfrage an. Mein Tipp: eigene Schlafmasken und Nackenkissen mitnehmen, da diese komfortabler sind.

Die Klimaanlage wird während des Schlafens runter geregelt. Jetzt kommen die dicken Socken und die Weste zum Einsatz. Ich selber schlafe mit Klassikmusik aus den Kopfhörern am besten ein. Bei neueren Sitzen kann man die Kopfstütze nach vorne knicken (siehe Bild in der Galerie) und sackt beim Schlafen nicht mit dem Kopf weg. Im Flieger erkältet man sich leichter, aufgrunf der trockenen Umluft, daher immer zudecken! Mit dem richtigen Schlaf lässt sich der Jetlag überwinden.

Bei großen Maschinen sind kleine Buffets (Bildergalerie) aufgebaut, bei der A380 ganze 6 Stück, bei denen man sich während des Fluges mit Getränken, Eis und kleinen Snacks bedienen kann. Auch lässt sich mit Filmen, Musik oder an der Spielkonsole am Vordersitz die Zeit vertreiben. Die meisten Flieger biten mittlerweile WLAN im Flugzeug. Hier ist jedoch Streaming unterbunden.

Wem beim Lesen im Auto schlecht wird, der kann sich das Buch im Flieger sparen.

Während des Fluges

  • Viel Trinken etwa 1/4 Liter pro Stunde. Am besten Wasser oder verdünnte Säfte. Wenig Kaffee oder Alkohol.
  • Etwa jede Stunde einmal aufstehen und sich die Beine vertreten.
  • Kleine Snacks und Obst essen.
  • Soviel wie möglch Schlafen. Am besten mit Musik auf den Ohren oder in Ruhe mit Ohrenstöpsel. Wobei es einige gibt, die absolute Ruhe als unangenehm empfinden.

Der A350 hat ein neues Lichtkonzept, durch das der Langstreckenflug und der Jetlag besser überwunden werden sollen.

Ab etwa einer Stunde vor der Landung wird das Licht wieder hochgedreht und noch einmal Essen verteilt. Das Essen sollte im Flieger lassen, da die Einfuhr von Essen in die USA streng kontrolliert wird.

Ich beobachte oft, dass man sich mit der Zeit ein wenig zu wohl im Flieger fühlt. Entsprechend sieht es beim Aussteigen aus. Eine gute Kinderstube sollte auch im Flugzeug herrschen. Stewardessen haben einen harten Job und man sollte sie entsprechend würdigen. Sie können den Flug mit Goodies erleichtern.

Rauchen im Flieger

Rauchen ist in allen Flugzeugen verboten. Unter das Rauchverbot fallen auch E-Zigaretten. Auf den Toiletten sind Rauchmelder angebracht.

Nach dem Flug

Nach dem Flug folgt die Einreisekontrolle in die USA. Aber danach geht es endlich raus in die Sonne. Auch tut es gut, sich wieder zu bewegen, damit der Kreislauf in Schwung kommt.

Langstreckenflug Thrombose

Ja es gibt sie: Todesfälle durch Thrombose. Man muss dazu sagen, dass es Risikogruppen gibt, die anfälliger sind. Etwa Diabetiker, ältere Menschen, Schwangere und Übergewichtige. Das Thrombose durch einen Langstreckenflug entsteht, ist nicht belegt, alle bekannten Fälle waren vorbelastet.

Auch wenn man nicht zu den Risikogruppen gehört, sollte Folgendes beachten werden: Öfter mal Aufstehen und sich bewegen. Wenn man sitzt, immer mal wieder die Beine ausstrecken. Viel Wasser trinken oder verdünnte Säfte, aber keinen Alkohol. Ärzte sagen, man sollte etwa 1/4 Liter Wasser pro Stunde trinken. Viele nehmen Aspirin, da es blutverdünnend ist. Vitamin E wirkt laut einer Studie da besser. Keine enge Kleidung tragen! Risikogruppen sollten ihren Arzt fragen, ob Thrombosestrümpfe sinnvoll sind, obwohl diese Strümpfe sicher nicht schaden. Gürtel sollten abgelegt werden. Bei jedem Langstreckenflug gibt es (vorgeschriebener Weise) Infos und Fitnesstipps im Videokanal oder als Prospekt.

Hinweis von Julia Grafe: "ASS hilft allerdings nicht gegen venöse Thrombosen, sondern nur im arteriellen System (KHK, Herzinfarkt, Schlaganfall). Bei besonders gefährdeten Personen (z.B. Rauchen + Pille) kann man sich vom Arzt Heparin-Spritzen verschreiben lassen, die man dann subkutan selber spritzen kann."

Handybilder vom Flug

Langstreckenflug Innenraum der A380 von Air France
Langstreckenflug 1 / 9
Innenraum der A380 von Air France
Langstreckenflug Die pratitischen Kopflehnen nach vorne zu knicken
Langstreckenflug 2 / 9
Die pratitischen Kopflehnen nach vorne zu knicken
Langstreckenflug Unterhaltungsmonitor im Vordersitz
Langstreckenflug 3 / 9
Unterhaltungsmonitor im Vordersitz
Langstreckenflug Chatten im Flieger mit anderen Gästen
Langstreckenflug 4 / 9
Chatten im Flieger mit anderen Gästen
Langstreckenflug eine der vier Bordkameras...
Langstreckenflug 5 / 9
eine der vier Bordkameras...
Langstreckenflug hier mit der Strecke überlagert.
Langstreckenflug 6 / 9
hier mit der Strecke überlagert.
Langstreckenflug 'Nachts' im Flieger
Langstreckenflug 7 / 9
'Nachts' im Flieger
Langstreckenflug Klein aber fein. Die Buffets mit Getränken, Eis oder Snacks.
Langstreckenflug 8 / 9
Klein aber fein. Die Buffets mit Getränken, Eis oder Snacks.
Langstreckenflug Morgendämmerungslicht im Flieger kurz vorm letzten Essen.
Langstreckenflug 9 / 9
Morgendämmerungslicht im Flieger kurz vorm letzten Essen.
Share if you care.
Bernd Krammer von USA Reisetipps

/ 5
von USA Reisetipps auf Facebook / Google+
Der Artikel