Alligatoren in Florida

Alligatoren in Florida, wie gefährlich und wo kann man sie sehen?

Was muss man bei Alligatoren in Florida beachten? Wie groß ist die Gefahr?
Alligatoren erkennt man an den breiten abgerundetetn Maul, den Kiefer, der über den Unterkiefer geht, und vorallem das er fast schwarz ist.
Alligatoren erkennt man an den breiten abgerundetetn Maul, den Kiefer, der über den Unterkiefer geht, und vorallem das er fast schwarz ist.

Wie gefährlich sind Alligatoren in Florida und wo kann man sie sehen?

Unterschied Alligatoren und Krokodile

Alligatoren in Florida

FWC Alligator Management Program

866-FWC-GATOR (866-392-4286)

In Florida leben Alligatoren und keine Krokodile. Genauer gesagt der Mississippi-Alligator oder American Alligator, wie sie in den USA heißen. Viele sagen aber nur kurz Gator.

Der Alligator hat ein abgerundetes breites Maul und das Krokodil ein spitzes. Auch liegen beim Alligator die oberen Zähne neben den unteren, so dass man den Unterkiefer nicht sehen kann, wenn das Maul geschlossen ist. Beim Krokodil liegen sie übereinander, wenn sich das Maul schließt. Mit ihren Kiefern können sie den Panzer einer Schildkröte knacken. Auch lebt der Alligator lieber im Süßwasser und ist weniger salzwassertolerant als das Krokodil. Wobei sich aber ein Krokodil auch gerne im Süßwasser aufhält. Aber am besten kann man die beiden durch die Farbe unterscheiden. Ein Krokodil ist bekanntlich grün und ein Alligator dunkelgrau bis fast schwarz.

Der American Alligator

Alligatoren werden etwa 3,5-4 Meter groß und bis 450 kg schwer. Weibchen sind meist um die 3 Meter lang. Der größte angeblich im Jahre 1899 gefundene Alligator war 5,8 lang und wog 1 Tonne. Gesichert ist der größte Fund eines Alligators in den Everglades von 5.31 m (17.4 ft). Die Hälfte des Alligators ist sein Schwanz und er kann etwa 30-35 Jahre und in Gefangenschaft über 50 Jahre alt werden. Also fast doppelt so alt wie Krokodile, was darauf zurückzuführen ist, dass Alligatoren einen sehr langsamen Stoffwechsel haben und dadurch auch kurze Kälte besser verkraften. Insgesamt hat ein Alligator etwa 74–80 Zähne. An Land kann ein Alligator bis zu 50 km/h schnell bei der Jagd werden und das auf einer sehr kurzen Strecke.

Kann ein Alligator auf Bäume klettern? Ja er kann. Er macht dies aber nur selten, wenn es kein flaches Ufer gibt und er so an Land kommen kann. Meist dreht er aber ab und versucht es woanders.

Der Alligator ernährt sich überwiegend von Fischen, Vögel, Schildkröten und kleineren Säugetieren. Eigentlich alles was Mundgerecht über den Weg läuft. Größere schnappen sich auch schon mal Haustiere.

Krokodile in Amerika

Es gibt aber auch Krokodile in Amerika. Sie leben vom Atlantik weg in Süd Mexico bis zum Pazifik im Süden Amerikas bis runter nach Peru und Venezuela. Aber auch auf vielen Inseln in der Karibik wie Kuba, Jamaica und den Cayman Inseln. In den USA selber, findet man sie nur in Puerto Rico und den südlichen Teil von Florida bzw. zwei wurden auch schon in der Bucht von Tampa gefunden. Es leben gerade mal ~2.000 Krokodile in den USA. Beim „River of Gras“ in den Everglades, nahe dem Atlantik, ist aber der einzige Platz auf der Welt, wo Alligatoren und Krokodile aufeinander treffen.

Wo kann man in Florida Alligatoren sehen?

Alligatoren halten sich in Florida entweder in bzw. rund um die Everglades oder in Kanälen und Seen auf. Da er im Bereich des Süßwassers lebt, sind Alligatoren nicht an der Ostseite am Atlantik beheimatet, sondern eher auf der Golf Seite im Westen, der vom Mississippi gespeist wird. In dichtbesiedelten Gebieten sind sie sehr selten.

Insgesamt kommen Alligatoren in Süd & Nord Carolina, Georgia, Alabama, Mississippi, Arkansas, Oklahoma, Texas und eben in Florida vor. In Florida, Louisiana und Mississippi ist der Alligator das Staatstier.

Männliche Alligatoren halten sich im Frühjahr und Sommer bevorzugt in offenen Gewässern auf, wogegen Weibchen in offenen und seichten Gebieten unterwegs sind, um das Nest vorzubereiten und zum Brüten. Im Winter sind beide in unterschlüpfen wie Morast und unter Baumwurzeln, die ins Wasser ragen an dichten Ufern. Also Vorsicht, da viele im Winter nach Florida fahren, an den Ufern. Auch wenn Alligatoren selten Menschen angreifen, wenn sie gestört werden, tun sie es.

Wie gefährlich sind Alligatoren?

Immer wieder hört man in den Medien das Alligatoren Menschen angegriffen haben. Ähnlich wie Haiattacken. Prinzipiell greift ein Alligator einen Menschen nicht an, da er nicht auf seiner Speisekarte steht. Auch sind Alligatoren eher Menschenscheu. Krokodile sind da eher aggressiver und greifen Menschen öfters an.

Die meisten Zwischenfälle mit Alligatoren geschehen durch unglückliche Zusammenstöße. Meist durch schwimmen im trüben Wasser oder beim Kajak mit dem Paddel.

Da immer mehr nahe am Wasser gebaut wird, und die Menschen sich immer weiter ins flache Gebiet ausbreiten, sind aber Zwischenfälle vorprogrammiert. Achtsam sollte man vom Frühjahr weg sein. In der Zeit legt das Weibchen 20 bis 50 Eier ab und beschützt diese etwa 65 Tage bis sie schlüpfen. Auch nach der Geburt bleibt die Mutter noch etwa 5 Monate bei den Jungen. Übrigens das Geschlecht der Alligatoren bestimmt die Bruttemperatur.

Seit 1948 gab es 275 registrierte Vorfälle mit Alligatoren in Florida, das sind fünf pro Jahr. Davon waren 26 tödlich. Zehn davon passierten zwischen den 1970’er und 1990’er Jahren. In den 2000’er war ein Rekord mit 10 Toten, davon drei im Mai 2006, innerhalb einer Woche. Und in den 2010‘er, gab es nur im Jahre 2015 drei Tote.
[Quelle]

Fast alle Todesfälle geschahen beim Schwimmen oder Schnorcheln in Kanälen oder trüben Gewässern. Ansonsten wurde eine Frau (FL) vom Wasser heraus angegriffen, die einen Hund an der Leine spazieren führte, ein Vierjähriger der nahe am Ufer entlang ging, eine Arbeiterin (FL) wurde bei Arbeiten in der Landschaft gebissen und starb an einer Infektion, eine Frau (FL) hat ihre Füße am Steg in Wasser baumeln gelassen und wurde ins Wasser gezogen.

Erwähnen sollte man noch Matthew Riggins (22), der nach einem Einbruch über den Kanal abhauen wollte und Justo Padron (36), der auf der Flucht vor der Polizei in den See von Miccosukee Resort sprang. Beide wurden von Alligatoren getötet.

Insgesamt gab es laut der Datenbank CrocBITE, die weltweit Angriffe registriert, gerade mal 162 Attacken durch Mississippi-Alligatoren auf Menschen.

2015 gab es sechs Angriffe von Alligatoren in Florida. (Beim Reinigen eines Alligator Sees im Freizeitpark, mit einem Paddel beim Kajaken getroffen, aus dem Boot gefallen, beim Schilf entfernen und ein ‚tatsächlicher‘ Angriff im Garten eines Hauses, bei dem der Alligator versuchte einen 45-Jährigen in den Kanal zu ziehen.

Am 14. Juni 2016 gab es einen besonders tragischen Vorfall als ein Vater versuchte sein zweijähriges Kind vor einem Alligator im Disney Resort zu retten. Das Kind wurde zwei Tage später tod aufgefunden.

Also wer sich nicht in der Nähe von trüben Gewässern aufhält, wird wohl eher von einen der zahlreichen Blitze in Florida getroffen als von einem Alligator getötet.

Wenn man aber trotzdem von etwa einen kleinen Alligator gebissen wird, weil manche doch meinen mit den Kleinen könne man noch spielen, sollte auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, da man sich gefährliche Infektionen einfangen kann.

Die Wahrscheinlichkeit von einem Alligator gebissen zu werden liegt bei 1: 2.400.000.

Alligatoren Farmen

Nach dem der Alligator von der Roten Liste der bedrohten Tierarten (Jagen ist aber immer noch ohne Erlaubnis streng verboten) verschwunden ist, entstanden auch zahlreiche Alligator Farmen, wie bei St. Augustine, vor allem in Florida, Georgia, Texas und Louisiana. Dort werden jährlich etwa 45.000 Alligatoren gezüchtet um ihr Fleisch (140 To/Jahr) zu essen und ihre Haut zu verarbeiten. Ein Alligator kostet etwa $300. Alligatorfleisch hat nur 235 Cal (988KJ) / 100 gr., wobei 23 Cal (153 KJ) vom Fett stammen. Wer nicht gerade Vegetarier ist, kann es ja mal im Restaurant probieren.

Achtung: Accessoires aus Alligatoren dürfen nur mit einer Bescheinigung gekauft und durch den Zoll gebracht werden.

Alligatoren am Oasis Vistor Center im Big Cypress Preserve
Alligatoren am Oasis Vistor Center im Big Cypress Preserve

Was tun wenn man einem Alligator begegnet?

Wenn man einen Alligator abseits vom Wasser, etwa in Wohngebieten antrifft, sollte man die kostenlose Nuisance Alligator Hotline: 866-FWC-GATOR (866-392-4286) anrufen.

Alligatoren, die kleiner als 4 Feet (1,20m) sind, werden nicht abgeholt, da sie keine Gefahr für Menschen und Haustiere sind. Ein Alligator, der größer ist und sich in der Nähe von Menschen aufhält, wird abgeholt und getötet. Der Grund ist, dass der Alligator nicht mehr Menschenscheu ist (da wahrscheinlich angefüttert). Würde man das Tier umsiedeln, bestünde die Gefahr, dass es zurückkehrt und das es zudem unterwegs durch das Revier anderer Alligatoren läuft oder in das Revier eines anderen kommt. 2014 wurden knapp 13.600 Vorfälle gemeldet und davon ~6.700 abgeholt und getötet. Bei den 1,3 Mil. Alligatoren hat dies keinen Einfluss auf die Population.

Hier ein Video wie man einen Alligator handelt.

Checkliste Verhaltensregeln und Sicherheitshinweise mit Alligatoren

  • Die größte Gefahr ist am Rand von Gewässern und Kanälen. Besonders unter Baumvorhängen und flachen Ufern.
  • Gerade Frauen sollten während einer Autofahrt nicht in abgelegenen Gebieten hinter einen Busch am Wasser austreten gehen.
  • Salzwasser ist sicherer wie Süßwasser.
  • Nicht mit Hunden an Gewässern entlang spazieren. Hunde und Katzen passen in das Beuteschema durch ihr verhalten. Der Abstand sollte mindestens 10 Meter sein und auf keinen Fall am Wasser trinken lassen.
  • Auch Kleinkinder niemals in der Nähe vom Ufer spielen lassen.
  • Schilder beachten und nur baden wo es erlaubt und beaufsichtigt ist.
  • Niemals Alligatoren (an)füttern oder Speisereste in den Kanal werfen (etwa beim Angeln die Fischreste). Es ist gesetzlich verboten. Sie verlieren ihre Menschenscheue und werden deswegen getötet. Die Strafe fürs füttern liegt bei 500$ und/oder 60 Tage Gefängnis. Es hat nichts mit Denunziantentum zutun, wenn man jemanden meldet der Alligatoren füttert.
  • Alligatoren sind eher Nachtaktiv. Man kann sie aber auch eher selten tagsüber jagen sehen. Am häufigsten im Morgengrauen und bei der Abenddämmerung. Daher nur bei Tageslicht am / im Gewässer aufhalten.
  • Alligatoren im Freien sind ein tolles Fotomotiv. Jedoch wirklich Abstand halten und lieber zoomen. Ja Alligatoren liegen faul in der Sonne, niemals mit einem Stock zum Bewegen für ein Fotomotiv anstoßen.
  • Wenn man auch von noch so kleinen Alligator gebissen wird, sofort zum Arzt oder die 911 anrufen. Die Bisse können tödliche Infektionen verursachen.
  • Besondere Vorsicht während der Brutzeit im Frühjahr und vier Monate nach dem Schlüpfen. Weibliche Alligatoren beschützen ihre Brut sehr aggressiv. Mind. 10 Meter Abstand einhalten.
  • Alligatoren beißen eigentlich nur, wenn man mit ihnen zusammenstößt. Entweder beim Schwimmen, Kajak oder am Ufer, da sie sich dort gerne sonnen. Von alleine wird er selten auf einen zukommen.
  • Sollte es zu einem zusammenstoß kommen: Schlagen und treten sie um sich und versuchen sie den wunden Punkt, die Augen zu treffen. Schreien sie laut um Hilfe. Von schwerer Beute lassen Alligatoren oft los und ziehen sich zurück.
  • Da Golf in den USA populär ist, gibt es einige Vorfälle, dass Alligatoren sich in die schönen warmen Teichbunker verirren. Das rumstochern mit den Schlägern nach dem Ball im Wasser kann gefährlich sein. In Florida darf man auch ohne Strafe einen neuen Golfball benutzen, wenn er dicht an einem Alligator zu liegen kommt. Hier ein Video, das einen Alligator auf einen Golfplatz zeigt.

Offizielle Broschüre

Video Alligatoren in Florida

Sicherheitshinweis zum umgang mit Alligatoren.
Share if you care.
Bernd Krammer von USA Reisetipps

/ 5
von USA Reisetipps auf Facebook / Google+
Der Artikel