Werbung

Grand Canyon Skywalk

Grand Canyon Skywalk - Reiseberichte und Bilder

Informationen zum Besuch des Grand Canyon Skywalk in Arizona. Eintritt und Preise für ein Ticket.

Titelfoto: L. Richard Martin, Jr. / CC

Foto: Leonardo Stabile / CC

Der Grand Canyon Skywalk ist nichts für Leute mit Höhenangst.
Grand Canyon Skywalk Grand Canyon Skywalk, Buck and Doe Rd ,
Mohave, AZ 86023 US
GPS: 36°0′44″N, 113°48′40″ W
Höhe: 4.770ft (1.450m), Übergrund: 500ft (150m) und 800ft (240m)

Öffnungszeiten: ganzjährig von 8:00 bis 18:00 Uhr
[Karte]
Offizielle Webseite:


Tel.: (888) 868-9378
Gegründet: 20. März 2007

Grand Canyon Skywalk

Der Skywalk befindet sich am West Rim des Grand Canyon und wurde 2007 eröffnet. Er ist nicht Teil des National Parks, sondern liegt auf dem Grund der Hualapai Indianer im Reservat.

Der Hufeisenförmige Balkon geht etwa 20 Meter über den Rand des Canyons. Unter ihm geht es bis zu 1220 Meter in den Canyon herunter. Dies ist aber nur die halbe Wahrheit. Unterhalb des Plateaus ist nach 150 bzw 240 Meter ein Canyonvorsprung. Man muss also schräg nach unten schauen, um bis ins Tal des Canyons zu sehen. Das Glas des Bodens kommt aus Köln-Porz und das Glas des Geländers aus Berlin. Die ganze Konstruktion des Skywalks wiegt über 450 Tonnen und wurde vom Architekten Mark Ross Johnson geplant.

Beim Betreten des Glasbodens müssen extra Schutzschuhe übergezogen werden, damit das Glas nicht zerkratzt wird. Doch leider wird das Glas auch so vom Sand in Mitleidenschaft gezogen, so dass der Boden bereits einmal ausgetauscht werden musste. Das neue Glas hat einen Plastiküberzug, der jetzt kostengünstiger gewechselt werden kann. Etwa 200-300.000 Besucher hat der Skywalk jedes Jahr.

Fotografieren und Filmen ist auf dem Plateau verboten. Daher ist es das Beste, man geht einzeln auf den Skywalk und der andere fotografiert mit dem Tele einem vom Rim aus. So hat man dann doch ein Urlaubsfoto. Auf Grund der Nähe würde ein Foto auf dem Skywalk eh wie jedes andere am Rim aussehen. Man kann auch auf die teuren Fotos zurückgreifen, die von einem gemacht und am Ausgang verkauft werden. Private Sachen wie Handy, Fotoapparat und Taschen müssen vor dem Betreten abgegeben werden. Bungee Jumping ist verboten.

Anfahrt zum Skywalk

Der Skywalk kann von Las Vegas im Norden oder von Kingman, AZ im Süden auf den Highway 93 erreicht werden. Bei der Abzweigung Pierce Ferry Road Richtung Osten. Danach sind etwa 10 Meilen (16km) über eine unbefestigte Straße zu fahren, die aber derzeit ausgebaut wird. Daher ist es rein theoretisch möglich, dass man bei einem Leihwagen den Versicherungsschutz verliert, da man gegen die Auflage „only on paved Road“ verstößt.
Von Las Vegas sind es etwa 125Mi/200km - 2h45, bzw. 80Mi/139km - 2h von Kingman, AZ aus.
Der geplante Shuttle vom South Rim konnte noch nicht umgesetzt werden.

Karte Grand Canyon Skywalk

Karte anzeigen
Übersichtskarte Grand Canyon Skywalk. [ Karte in Google Maps öffnen ]

Eintrittspreise Skywalk

Der Skywalk befindet sich im Hualapai-Indianerreservat. Je nachdem wie man anreist, wird man bis zu dreimal zur Kasse gebeten.

  • Hualapai Visitation Permit 43$ pro Person.
  • Parkplatzgebühren 20$ pro Auto.
  • und für den Eintritt selber 29,50$ + Tax.= 34,15$.

Also kommt man auf stolze 97,15$ für eine Person und zu dritt auf 251,45$.
Man sollte sich überlegen, etwa von Las Vegas aus, eine Tour zu buchen.

www.grandcanyonskywalk.com - Offizielle Seite.

Video Grand Canyon Skywalk

Video Grand Canyon Skywalk (Länge: 7:6 Aufrufe: 1571529)

Das geplante Hotel am Skywalk ist noch nicht fertig und es ist fragwürdig, ob es gebaut wird. Die nächsten Hotels in der Umgebung sind in Kingman, AZ und Las Vegas, NV.

Ärger rund um den Skywalk

Bereits kurz nach dem Start des über 31$ Mio. teuren Projekts gab es Ärger. Für die Hualapai Indianer ist der Platz an dem der Skywalk steht heiliger Boden. Laut deren Auffassung ist dies ein Platz, an dem die toten Urahnen den Canyon aufsteigen und die Rote Färbung des Gesteins ist Blut. Der Investor David Jin aus Las Vegas hat die 31 Mio. Dollar vorgestreckt, der Skywalk selber gehört aber den Indianern. Um das Geld wieder reinzubekommen, wird Jim am Umsatz des Eintritts über eine nicht genannte Zeit beteiligt. Der Entschluss, den Skywalk zu bauen, wurde von einigen Indianern damit begründet, dass zu dem Skywalk auch ein Hotel und Besucherzentrum gebaut werden soll. Und damit auch Arbeitsplätze für die hohe Zahl der arbeitslosen Indianer (50%) geschaffen wird. Es wurde zwar das Kulturzentrum der Walapai in Peach Springs mit den Eintrittsgeldern realisiert, jedoch sieht der Großteil der Indianer eine Kommerzialisierung ihres heiligen Bodens. Da der Skywalk in Tagesausflugnähe von Lag Vegas ist und sonst die Gegend nichts zu bieten hat wurde schon laut darüber nachgedacht, etwa eine Gondel in den Canyon selbst zu bauen und ein Casino. Denn der ursprüngliche Plan, die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, ist nicht aufgegangen. Der Unmut der Indianervertreter wurde so groß, dass der Bau des Besucherzentrums und Hotel gestoppt wurde. Auch die Verträge mit dem Investor Jim wurden gekündigt und dann wieder zurückgenommen. Derzeit bietet man Jim 9 Mio. an, was dieser aber ablehnt.
Anfang März 2013 bekam der Investor Jin in erster Instanz 28 Millionen Dollar zugesprochen bekommen, jedoch meldeten das Hualapai Unternehmen Sa' Nyu Wa darauf hin Insolvenz an und legten Einspruch ein. Des Skywalk geht aber unter Führung eines anderen Unternehmens derzeit weiter.
Man kann also sagen, dass im Moment das berühmte ‚You are welcome‘ hier nicht gilt, zumindest aus der Sicht vieler Indianer.

Orte in der Nähe vom Grand Canyon Skywalk

Tipp: Du planst eine Reise in die USA? Der von USA-Reisetipps.net hat jetzt viele Tipps und Antworten auf deine Fragen.
Bernd Krammer von USA Reisetipps

von
USA Reisetipps auf Facebook