Joshua Tree Park

Joshua Tree Park - Reiseberichte und Bilder

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten im Joshua Tree Park. Öffnungszeiten, Besuch und fahrt durch den Park.
Ausblick vom Key View im Joshua Tree Park
Ausblick vom Key View im Joshua Tree Park
Joshua Tree Park Joshua Tree National Park, 74485 National Park Drive , Twentynine Palms, CA 92277 USA
GPS: 33°44′54″N, 115°49′10″W, Fläche: 790.636 acres(319.959 ha)/3.196 km²
Öffnungszeiten: Täglich von 8:00 bis 17:00 Uhr.
Eintritt: 15USD/7Tage, 30USD/Jahr oder 80USD/Jahr
[Karte / Park Map]
Offizielle Webseite:
Tel.: (760) 367-5500
Eröffnet: 31. Oktober 1994

Der Joshua Tree Park hat drei, eigentlich mit dem Camp Indian Cove und Black Rock, fünf Zufahrten. Da sich das meiste im nördlichen Teil abspielt sind wir, nach dem Stopp beim Visitorcenter „Joshua Tree“, dort in den Park gefahren. Den Besuch beim Visitor Center, wie bei jeden Park, kann ich nur empfehlen. Auch wenn man sich vorher mit Büchern schlau macht, erfährt man dort noch viel Neues, was gerade an diesem Tag das Beste ist. Mich interessierte, ob ich mit dem Wagen durch den Geotrail fahren kann.

Der Joshua Tree Park ist vor allem bei Kletterern beliebt. Selbst unerfahrene Kletterer haben die Möglichkeit, leicht auf die Felsen raufzukommen. Im Frühjahr, wenn die Wüste blüht, und zu Silvester ist eigentlich die beste Zeit den Park zu besuchen. Eine weitere Besonderheit des Parks ist der sternenklare Himmel. Man sagt, man kann hier durch die saubere Luft bis zu 6-mal mehr Sterne sehen als anderswo. Hier ein paar Videos (Video 1 - Video 2), die Lust machen auch nachts mal in den Park zu fahren (Nur am Campground möglich).

Der Park ist so angelegt, dass man bequem von der Hauptstraße alle Parkplätze mit den Aussichtspunkten anfahren kann. Ein kurzer Stopp an allen Parkplätzen lohnt sich immer. Lediglich Key View und der südliche Teil muss hin- und zurückgefahren werden. Der erste interessante Punkt ist Baker Damm bzw. dessen Parkplatz.
[Übersichtskarte Joshua Tree Park

Übrigens gbt es für den Joshua Tree Park eine schöne App, die jedoch 3,70€ kostet.

Baker Damm

Zum Baker Damm sind es etwa 1,3 Meilen zu Fuß. Die Strecke ist recht eben und leicht zu gehen. Jedoch sollte man bedenken, dass die Temperaturen im Joshua Tree Park Mittag im Sommer sehr hoch sind (durchschnittliche Temperaturen sind unten). Auf der Strecke kommt man an dem alten Damm vorbei und auf dem Rückweg an alten Felsmalereien von Indianern.

Baker Damm im Joshua Tree Park. Der Rundkurs ist etwa 1.3 Meilen lang und führt auch an Felsen mit alten Indianermalereien vorbei.
Baker Damm im Joshua Tree Park. Der Rundkurs ist etwa 1.3 Meilen lang und führt auch an Felsen mit alten Indianermalereien vorbei.

Key View 

Als Nächstes muss man darauf achten, nicht die Stichstraße zum Key View zu verpassen. Auf der Key View Road braucht man etwa 20 Minuten bis zum Aussichtspunkt. Vom Parkplatz geht ein kurzer Weg zum Aussichtspunkt auf dem Kamm des Little San Bernardino Mountain. Von hier hat man einen fantastischen Ausblick auf das Coachella Valley. Man sieht von dort aus links die glänzende Oberfläche des Salton Sees, die 230 Meter unter dem Meeresspiegel liegt. Rechts sieht man die Santa Rosa Mountains, hinter Indio, das zusammen mit dem San Jacinto Peak, hinter Palm Springs, mit 10.800 Fuß die höchste Erhebung ist. Weiter rechts ist der meist schneebedeckte Gipfel vom 11.500 Fuß hohen San Gorgonio Mountain deutlich sichtbar.
San Andreas Spalte
Die Südwestseite des Kammes fällt fast eine Meile in die Erhebung des Coachella Valley. Die berüchtigte San Andreas Spalte, reicht 700 Meilen vom Golf von Kalifornien bis zur Mendocino Küste nördlich von San Francisco. Sie führt durch das Tal und man kann es unterhalb sehen.
Mexiko
An klaren Tagen kann man Signal Mountain in Mexiko sehen. Jedoch aufgrund der schlechter gewordenen Luftqualität immer seltener. Wir hatten nicht das Glück.

Geotrail (Motor Trail)

Der Geo-Trail ist ein 18 Meilen langer mit dem Wagen befahrbarer Trail. Man fährt durch eine wirklich schöne Landschaft und mit ein paar Schritten kommt man zu sehr schönen Aussichtspunkten. Entlang des Trails sind 16 Stopps mit vielen Informationen und man muss etwa 2 Stunden für eine Tour einplanen.
Bei gutem Wetter kann man mit einem PKW bis zum Stopp 9 (Squaw Tank 5.4 Meilen ab Start) fahren und dort dann drehen. Ab Stopp 10 startet ein Rundkurs ins Pleasant Valley, der nur in eine Richtung befahren werden kann und unbefestigt ist. Ab dort ist Allrad empfohlen bzw. man sollte immer vorher beim VC oder bei der Einfahrt einen Ranger fragen. Für Camper und Trailer ist die Strecke auf keinen Fall was.
Hier der Flyer zu den Stationen.

Der Geotrail im Joshua Tree Park. Unbedingt vorher Nachfragen ob man ihn befahren kann. Ansonsten sollte man am Stopp 9 umdrehen.
Der Geotrail im Joshua Tree Park. Unbedingt vorher Nachfragen ob man ihn befahren kann. Ansonsten sollte man am Stopp 9 umdrehen.

Skull Rock

Nach dem Geo-Trail kommt an der der Ost-West-Park Road der Skull Rock. Der Parkplatz ist direkt gegenüber. Über Jahre hinweg haben Wassertropfen sich im Granit erodiert und den Felsen immer weiter ausgehöhlt bis er seine heutige Form, eine Totenkopfform, angenommen hat. Man kann leicht bis zum Totenkopf hochklettern. Auf der anderen Seite der Kreuzung beginnt der 1,7 Meilen lange Lehrpfad zum Jumbo Rocks Campingplatz.

Ein muss im Park. Zum Skull Rock hoch klettern.
Ein muss im Park. Zum Skull Rock hoch klettern.

 

Bilder von Joshua Tree Park

Joshua Tree Park Das Besucherzentrum in Twentynine Palms
Joshua Tree Park 1 / 35
Das Besucherzentrum in Twentynine Palms
Joshua Tree Park Vom Besucherzentrum ist es noch ein Stück bis zum Park...
Joshua Tree Park 2 / 35
Vom Besucherzentrum ist es noch ein Stück bis zum Park...
Joshua Tree Park ...und zum Eingang. Parkausweiß nicht vergessen!
Joshua Tree Park 3 / 35
...und zum Eingang. Parkausweiß nicht vergessen!
Joshua Tree Park Kurz danach sieht man schon die ersten Steine.
Joshua Tree Park 4 / 35
Kurz danach sieht man schon die ersten Steine.
Joshua Tree Park Sie sehen irgendwie aus als hätte sie jemand dort abgeladen.
Joshua Tree Park 5 / 35
Sie sehen irgendwie aus als hätte sie jemand dort abgeladen.
Joshua Tree Park Und gehören natürlich fotografiert.
Joshua Tree Park 6 / 35
Und gehören natürlich fotografiert.
Joshua Tree Park Links und rechts der Straße sieht man dann auch die Bäume, die dem Park den Namen gegeben haben.
Joshua Tree Park 7 / 35
Links und rechts der Straße sieht man dann auch die Bäume, die dem Park den Namen gegeben haben.
Joshua Tree Park Rund um die Felsen sind Wanderwege, jedoch ist es im Sommer ab Mittags sehr heiß im Park.
Joshua Tree Park 8 / 35
Rund um die Felsen sind Wanderwege, jedoch ist es im Sommer ab Mittags sehr heiß im Park.
Joshua Tree Park Die Felsen laden auch ungeübte zum Klettern ein.
Joshua Tree Park 9 / 35
Die Felsen laden auch ungeübte zum Klettern ein.
Joshua Tree Park Und der Ausblick von etwas höher ist direkt ein ganz anderer.
Joshua Tree Park 10 / 35
Und der Ausblick von etwas höher ist direkt ein ganz anderer.
Joshua Tree Park Jedoch sollte man etwas acht geben wenn man zwischen den Steinen geht, da einige Tiere zwischen den Steinen leben.
Joshua Tree Park 11 / 35
Jedoch sollte man etwas acht geben wenn man zwischen den Steinen geht, da einige Tiere zwischen den Steinen leben.
Joshua Tree Park Überall gibt es Picknickplätze mit Grill. Holz muss aber mitgebracht werden und darf nicht eingesammelt werden.
Joshua Tree Park 12 / 35
Überall gibt es Picknickplätze mit Grill. Holz muss aber mitgebracht werden und darf nicht eingesammelt werden.
Joshua Tree Park Auch Toiletten, Restrooms, sind vorhanden.
Joshua Tree Park 13 / 35
Auch Toiletten, Restrooms, sind vorhanden.
Joshua Tree Park Wieder ein Berg, der zum klettern einlädt.
Joshua Tree Park 14 / 35
Wieder ein Berg, der zum klettern einlädt.
Joshua Tree Park Die Straßen im Park führen fast alle direkt zu den Felsformationen.
Joshua Tree Park 15 / 35
Die Straßen im Park führen fast alle direkt zu den Felsformationen.
Joshua Tree Park So dass man in der Hitze nicht erst noch weit laufen muss.
Joshua Tree Park 16 / 35
So dass man in der Hitze nicht erst noch weit laufen muss.
Joshua Tree Park Jeder Berg sieht anders aus und lohnen einen Stopp.
Joshua Tree Park 17 / 35
Jeder Berg sieht anders aus und lohnen einen Stopp.
Joshua Tree Park Aber auch wenn es viele Joshua Bäume gibt, ist Schatten im Park eher selten.
Joshua Tree Park 18 / 35
Aber auch wenn es viele Joshua Bäume gibt, ist Schatten im Park eher selten.
Joshua Tree Park In manchen Felsen sind auch Höhlen, die besten sind jedoch am Indian Cove Campingplatz.
Joshua Tree Park 19 / 35
In manchen Felsen sind auch Höhlen, die besten sind jedoch am Indian Cove Campingplatz.
Joshua Tree Park Im Hintergrund sieht man die Felsen, wie sie noch unter dem Geröll eingepackt sind. Wieder hierher zu kommen in ein paar tausend Jahren lohnt also.
Joshua Tree Park 20 / 35
Im Hintergrund sieht man die Felsen, wie sie noch unter dem Geröll eingepackt sind. Wieder hierher zu kommen in ein paar tausend Jahren lohnt also.
Joshua Tree Park
Joshua Tree Park 21 / 35
Joshua Tree Park Fahrt zum Key View dauert etwa 20 Minuten auf der Stichstraße.
Joshua Tree Park 22 / 35
Fahrt zum Key View dauert etwa 20 Minuten auf der Stichstraße.
Joshua Tree Park Dafür bekommt man einen phantastischen Ausblick.
Joshua Tree Park 23 / 35
Dafür bekommt man einen phantastischen Ausblick.
Joshua Tree Park Blick aufs Coachella Valley und den Salton Sea, der wie das Death Valley unter dem Meeresspiegel liegt. Hier sind es 230 Meter unterhalb.
Joshua Tree Park 24 / 35
Blick aufs Coachella Valley und den Salton Sea, der wie das Death Valley unter dem Meeresspiegel liegt. Hier sind es 230 Meter unterhalb.
Joshua Tree Park Das Gebiet wird von der berühmten St. Andreas Spalte durchzogen.
Joshua Tree Park 25 / 35
Das Gebiet wird von der berühmten St. Andreas Spalte durchzogen.
Joshua Tree Park Fahrt zurück, die auch einige Stopps lohnen...
Joshua Tree Park 26 / 35
Fahrt zurück, die auch einige Stopps lohnen...
Joshua Tree Park ...wie hier. Man möchte nicht darunter stehen falls der Stein doch runter kommen will.
Joshua Tree Park 27 / 35
...wie hier. Man möchte nicht darunter stehen falls der Stein doch runter kommen will.
Joshua Tree Park Solche 'aufgelegten' Felsen sieht man oft.
Joshua Tree Park 28 / 35
Solche 'aufgelegten' Felsen sieht man oft.
Joshua Tree Park Alle, wie gesagt, nahe den Parkplätzen.
Joshua Tree Park 29 / 35
Alle, wie gesagt, nahe den Parkplätzen.
Joshua Tree Park Als ob einer die Felsen mit dem Messer bearbeitet hätte.
Joshua Tree Park 30 / 35
Als ob einer die Felsen mit dem Messer bearbeitet hätte.
Joshua Tree Park Picknickplätze sind auch für Rollstuhlfahrer leicht zugänglich.
Joshua Tree Park 31 / 35
Picknickplätze sind auch für Rollstuhlfahrer leicht zugänglich.
Joshua Tree Park Must See. Skull Rock, der wie ein Totenkopf aussieht.
Joshua Tree Park 32 / 35
Must See. Skull Rock, der wie ein Totenkopf aussieht.
Joshua Tree Park Man kommt leicht bis zu ihm rauf.
Joshua Tree Park 33 / 35
Man kommt leicht bis zu ihm rauf.
Joshua Tree Park Wer noch Zeit hat, sollte sich den Südteil des Parks mit den Kakteen Park ansehen oder den Indian Cove Campingplatz ansteuern.
Joshua Tree Park 34 / 35
Wer noch Zeit hat, sollte sich den Südteil des Parks mit den Kakteen Park ansehen oder den Indian Cove Campingplatz ansteuern.
Joshua Tree Park Ausfahrt nach Twentynine Palms
Joshua Tree Park 35 / 35
Ausfahrt nach Twentynine Palms

Karte Joshua Tree Park

Karte in Google Maps öffnen
Karte in Google Maps öffnen
Übersichtskarte Joshua Tree Park

 Informationen über den Joshua Tree Park

Besucherzentren

  • Oasis Visitor Center (nordöstlich vom Park in Twentynine Plams nahe Nordeinfahrt)
    Ganzjährig geöffnet von 8:00 bis 17:00 Uhr (Tel.:760-367-5500)
    Ausstellungen, Wasser, Toiletten, Telefon, Buchladen, Essen, Picknick-Bereich
  • Joshua Tree Visitor Center (nordwestlich vom Park in Joshua Tree nahe Westeinfahrt)
    Ganzjährig geöffnet von 8:00 bis 17:00 Uhr (Tel.:760-366-1855)
    Ausstellungen, Toiletten, Telefon, Buchladen, Kaffe und Duschen
  • Cottonwood Visitor Center (nördlich der Südeinfahrt zum Park)
    Ganzjährig geöffnet von 9:00 bis 15:00 Uhr
    Ausstellungen, Wasser, Toiletten, Telefon, Buchladen, Picknick-Bereich
  • Black Rock Nature Center (Zufahrt zum Black Rock Campingplatz, nicht zum Park)
    Nur von Oktober bis Mai geöffnet von 8:00 - 16:00 Uhr außer freitags bis 20:00 Uhr (Tel.:760-367-3001)
    Wasser, Toiletten, Buchladen, Picknick-Bereich
  • Facebook: Joshua Desert Retreats

RV Campgrounds im Joshua Tree Park

Die Plätze im Joshua Tree haben keinen Hookup. Wasser und eine Dump Station gibt es nur am Black Rock und Cottonwood. Belle $10, Black Rock $15, Cottonwood $15, Hidden Valley $10, Indian Cove $15, Jumbo Rocks $10, Ryan $10, Sheep Pass $0, White Tank $10

RV Plätze außerhalb vom Joshua Park

Joshua Tree Lake RV & Campground
9 Meilen vom Westeingang entfernt. Wasser, Strom, Full Hookup und Dump Station verfügbar. Mit Full-Hookup $27,95 (2 Pers. incl./ 4,95/2,95 je weitere) ohne Full Hookup $15,95 (2 Pers.) [Web]

Twentynine Palms Resort
4949 Desert Knoll Ave 29 Palms, CA 92277 $38-$40 für Full Hookup (2 Pers.). [Web]

Lazy H
Eher für ältere Dauermieter aber auch für RV's, jedoch min 3 Tage. $22-$24/Tag, $132-$144/Woche. Full Hookup. [Web

RC Campground Palm Springs
Outdoor Resort Palm Springs, 69411 Ramon Rd, Cathedral City, CA 92234 [Web]

Temperaturen

Im Joshua Tree Park liegt die durchschnittliche Luftfeuchtigkeit deutlich unter 25%. Die angenehmsten Temperaturen sind im Frühjahr und Herbst mit durchschnittlich von 50-85° F (10-29° C). Im Winter bringen kühlere Tage rund 60° F (15° C) und Frost. Gelegentlich schneit es in höheren Lagen. Die Sommer sind heiß, mehr als 100° F (38° C) während des Tages und kühlt nicht weit unter 75° F (24° C) in den frühen Morgenstunden.

Durchschnittliche Temperaturen im Joshua Tree Park
  Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Min °C  0°  3°  6°  10°  13°  17° 21°  21°  16°  11°  5°  0°
Max °C 16° 20° 23° 27° 32° 37° 40° 38° 36° 29° 21° 16°

Info: Vorschriften in National Parks

Weitere Ausflugsziele im Joshua Tree Park

Black Rock Canyon 

Black Rock liegt in der nordwestlichen Ecke des Parks. Die Straße nach Black Rock Canyon endet auf dem Campingplatz. Die Campingplätze sind auf einem Hügel mit Schluchtmündung von Joshua Bäumen, Wacholder, Cholla Kakteen und vielen Wüstensträuchern umgeben. Der Frühling dort blüht in der Regel, beginnend mit dem Joshua Bäumen Ende Februar bis in den Mai durch die vielen Sträucher.
Camping
Dieser ruhige, familienfreundliche Campingplatz für Camper und Zelter ist ein guter Einstieg für erstmalige Camper. Jeder Campingplatz hat einen Picknicktisch und Feuerstelle (Holz muss mitgebracht werden) mit Toiletten und Wasser in der Nähe. Es gibt auch Stellplätze nur für tagsüber mit Picknick Möglichkeiten und Dump-Station. Für Pferdebesitzer, ist ein separater Bereich am Campingplatz.
Wandern
Die Hügel hinter dem Campingplatz bieten eine Vielzahl von Wanderwegen einschließlich des Hi-View Nature Trail. Von ihm aus erreicht man Eureka Peak, Panorama Loop, und Warren Peak mit Blick auf den oft schneebedeckten Gipfel der San Jacinto und San Gorgonio. Er ist auch Ausgangspunkt für den 35-Meilen Abschnitt des California Reit-und Wanderweges.
Fauna
Das Tierleben kann auch auf dem Campingplatz beobachtet werden. Man sieht dort häufig Erdhörnchen, Hasen und Waldkaninchen. Häufige Vogelbeobachtungen sind Kakteen Zaunkönige, Gambel die Wachtel, Virginia-Uhus, Peeling-Eichelhäher, und Roadrunners. Auch werden ab und zu Scott Pirol, Pinyon Jay oder Lecontes Thrasher beobachtet. Selten werden auch Luchs, Mufflon, Berglöwen, Wüsten Schildkröten und Maultierhirsche gesehen. Nachts hört man die Kojoten heulen.
[Karte]

Indian Cove

Indian Cove befindet sich 13 Meilen östlich von Joshua Tree Village und 10 Meilen westlich von Twentynine Palms auf der Nordseite des Wonderland of Rocks. Die Indian Cove Road ist eine Stichstraße, in eine abgeschiedene Gegend, und ist nur über den Wanderweg Boy Scout Trail mit dem Rest des Parks verbunden. Er dient auch als Ausgangspunkt fürs Zelten im Hinterland.
Der weitläufige Campingplatz ist von hohen Felsformationen umgeben und ist deswegen bei Kletterern sehr beliebt. Viele Campingplätze sind rund um den Felsen verstreut und bieten Zelten in der Natur an. Extra Stellplätze gibt es für Campingmobile und Gruppen.
Auf der Westseite des Campingplatzes bietet der 1/2 Meilen lange Indian Cove Lehrpfad Informationen über die Pflanzen, Tiere und das indianische Volk. Ein Picknickplatz befindet sich auf der östlichen Seite des Campingplatzes.
Indian Cove ist für die große Zahl der großen Mojave Yuccas und Sträucher, die dort wachsen, bekannt. Die bunten Frühlingsblumen bieten, vor dem sandfarbenen Granit, grandiosen Anblick.
[Karte]

Cottonwood Spring

Die Quelle, das Ergebnis einer Erdbeben-Aktivität, wurde seit Jahrhunderten von den Cahuilla Indianern zum Bauen als Mörtel und für die Tonerzeugung genutzt.
Die Cottonwood Quelle war später wichtig für Goldsucher, Bergleute und Fuhrleute, die von Mecca zu den Minen in den Norden zogen. Das Wasser wurde zudem für die Goldminen in der Region benötigt. Überreste der Minen sind auch in der Nähe von Cottonwood Spring zu finden. Die ersten Minen wurden 1875 erwähnt, was darauf hinweist, dass die Bäume heimisch sind. Die Fächerpalmen dürften 1920 erst dazugekommen sein durch Samen, die Kojoten oder was Vögel mitgebracht haben.
Eine Reihe von Wanderwegen beginnen um Cottonwood Spring. Eine kurze, leichte Wanderung hinunter zum Cottonwood Wash führt vorbei an einer zweiten Oase mit einem ausgetrockneten Wasserfall, der jedoch in regenreichen Jahren wieder enorm werden kann. Bighorn Schafe kommen oft am Morgen zum Waschen und Trinken an die Quelle. Eine alte Kutscher-Straße führt zum weiter untengelegenen Becken. Eine kurze Wanderung führt durch Palo Verde an den Desert Willow Bäumen vorbei zu den Überresten der Moorten Mühle.
Der Drei-Meilen-Rundweg um Mastodon Peak bietet spektakuläre Ausblicke, interessante Geologie, die Mastodon Mine und der Winona Site. Ein längerer 8 Meilen hin und zurück Wanderweg (Lost Palms Oasis) führt zu großen Gebieten mit Fächerpalmen, was genauso sehenswert ist.
Die Cottonwood Quelle selbst ist für Vogelliebhaber ein idealer Platz, da sich hier zahlreiche Vogelarten tummeln.

Der Campingplatz mit Wasser und Sanitärräumen ist eine halbe Meile von der Cottonwood Quelle über einen ausgeschilderten Weg zu erreichen und hat schattige Picknick-Tische auf dem Platz.
[Karte]

Covington Flats

Covington ist im nord-westlichen Teil des Parks und liegt zwischen Black Rock Canyon und Joshua Tree an der Ausfahrt La Contenta South am Highway 62.
Die Feldwege in Covington Flats bieten Zugang zu einigen der größten Joshua Bäume, Pinien und Wacholdersträuchern im Park. Vom Covington Flats Picknickplatz zum Eureka Peak sind es 3,8 Meilen (6,2 km). Der Schotterweg ist steil am Ende des Weges, bietet aber einen schönen Blick auf Palm Springs, die umliegenden Berge und auf das Morongo Becken.
In der Umgebung gibt es einige weitere Wanderwege und nach einer Registrierung ist dort auch Zelten im Hinterland möglich.
[Karte]

Geführte Wanderungen

Mit einem Ranger kann man die Key Ranch besuchen. Derzeit kostet die Tour 5 USD. Alle Informationen sind hier.

Historic Places

Im Park sind einige geschützte sogenannte Historic Places. Hier ist eine Übersicht.

Rundwanderwege im Joshua Tree Park

  • Bajada All-Access 1/4 Meile Rundkurs 
    Südlich von Cottonwood, eine halbe Meile vom südlichen Parkeingang werden Pflanzen der Colodo Wüste gezeigt.
  • Cholla Cactus Garden 1/4 Meile Rundkurs 
    20 Meilen nördlich vom Cottonwood Visitor Center wachsen dicht zusammen die Cholla Kakteen.
  • Keys View 1/4 Meile Rundkurs 
    Das Highlight im Park. Von hier hat man einen Ausblick auf die St. Andreas Spalte, den Mt. San Jacinto, Mt. San Gorgonio und den Salton See.
  • Cap Rock 0,4 Meilen Rundkurs 
    Am Cap Rock Parkplatz an der Kreuzung Park Blvd./Keys View Road. Aufgetürmte Felsbrocken, Joshua Bäume und andere Pflanzen der Mojave Wüste.
  • Arch Rock 1/2 Meile Rundkurs 
    Am White Tank Campingplatz gegenüber site 9. Geologische Formationen mit einem Felsbogen.
  • Oasis of Mara 1/2 Meile Rundkurs 
    Oasis Besucherzentrum, Twentynine Palms. Informationen über den Oasis Lebensraum und seinen ersten Ansiedler in der Region.
  • Indian Cove 0,6 Meilen Rundkurs [Karte]
    Westlich vom Indian Cove Campingplatz. Pflanzen wie Desert Willows und Mojave Yuccas, Tiere und den indianischen Lebensraum.
  • Cottonwood Spring 1 Meile [Karte]
    Cottonwood Spring Parkplatz. Palm Oasis, Cottonwood Bäume, Pflanzen und Tiere der Colorado Wüste.
  • Hidden Valley 1 Meile Rundkurs [Karte]
    Hidden Valley Picknick Bereich. Von Felsen eingeschlossenes Tal früher von Viehtreibern genutzt.
  • Baker Dam 1,3 Meilen Rundkurs [Karte]
    Nördlich vom Baker Dam Parkplatz. Ein Wasserspeicher von früheren Viehtreibern gebaut.
  • Hi-View 1,3 Meilen Rundkurs [Karte]
    Nordwestlich vom Black Rock Campingplatz. Aussicht auf den Mt. San Gorgonio
  • Skull Rock 1,5 Meilen Rundkurs 
    Jumbo Rocks Campingplatz. Gefelshügel , Desert Washes und die Felsformation Skull Rock
  • 49 Palms Oasis 3 Meilen (4,8km) [Karte] moderat bis anstrengend
    Verschiedene Plätze mit Palmen und Wasserstellen der Oasis.
  • Mastodon Peak 3 Meilen (4,8km) anstrengend, 3371 feet (1km) Höhenunterschied
    Exzellente Aussicht auf den Eagle Mountain und Salton See.
  • Ryan Mountain 3 Meilen (4,8km) anstrengend, 5461 feet (1,6km) Höhenunterschied
    Exzellent Aussicht auf Lost Horse, Queen und das Pleasant Tal.
  • Lost Horse Mine/Mtn. 4 Meilen (6,4km) [Karte] moderat bis anstrengend, 5278 feet (1,6km) Höhenunterschied
    Anlage der Ten-Stamp mill.
  • Lost Palms Oasis 7,2 Meilen (11,6km) moderat mit Kletterstrecke.
    Canyon mit zahlreichen Palmen. Bis Victory Palms moderat ab Munsen Canyon mit teilweisem Klettern verbunden.

Video Joshua Tree Park

Video Joshua Tree Park

Weitere Youtube Videos über Joshua Tree Park

Bernd Krammer von USA Reisetipps