Werbung

Auslandsjahr

Ein Jahr in den USA: Den Auslandsaufenthalt optimal gestalten

Was sollte man bei einem Auslandjahr in den USA beachten?
Von einem Jahr in den USA träumen vor allem viele junge Menschen.

Es ist der Traum vieler junger Menschen: Einige Zeit im Ausland verbringen und dabei die Welt kennenlernen. Nach dem Abitur oder im Rahmen des Studiums nutzen viele Jugendliche die Chance, um einen ausgiebigen Auslandsaufenthalt von mindestens einem Jahr einzuplanen. Die Vereinigten Staaten sind ein besonders beliebtes Ziel. Die kulturelle Vielfalt und die zahlreichen Möglichkeiten, die dieses riesige Land zu bieten hat, machen es für Weltenbummler attraktiv.

Auch wenn es im Zuge der Vorfreude sehr lang erscheint, ein Jahr im Ausland vergeht wie im Fluge, vor allem dann, wenn der Auslandsaufenthalt mit vielen neuen Erfahrungen und spannenden Erlebnissen angefüllt ist. Damit die Monate auf der anderen Seite des großen Teiches ihre ganze Vielfalt an Möglichkeiten entfalten können, sollte der Reise eine gründliche Planung vorangehen. Einige organisatorische Aspekte lassen sich zwar durchaus auch vor Ort klären, aber wer möchte schon seine wertvolle Zeit im Land der unbegrenzten Möglichkeiten mit Behördengängen und Internetrecherchen verbringen? Mit der richtigen Vorbereitung lässt sich der Auslandsaufenthalt optimal gestalten und ein Jahr in den USA kann zu einem unvergesslichen und unschätzbar wertvollen Erlebnis werden.

Selbst planen oder Hilfsangebote nutzen?

Wer einen längeren Auslandsaufenthalt plant, sollte sich zunächst die Frage stellen, ob er sämtliche Details für die Reise und den Aufenthalt vor Ort selbst organisieren oder die Angebote der verschiedenen Hilfsorganisationen in Anspruch nehmen möchte. Es ist durchaus möglich, zum Beispiel ein ganzes Jahr in den USA aus eigener Hand zu planen, allerdings ist ein nicht unerhebliches Hintergrundwissen erforderlich, damit für die Reise und den Aufenthalt im Ausland alles reibungslos läuft.

Organisationen, die sich auf die Ausrichtung von Auslandsaufenthalten spezialisiert haben, verfügen über einen reichen Erfahrungsschatz und die notwendigen Kontakte und können wertvolle Tipps und Hilfestellungen anbieten. Eine gute Anlaufstelle in Deutschland für die Planung eines längeren Auslandsaufenthaltes in den USA, zum Beispiel zu Studienzwecken oder als Sprachreise, ist die Organisation Education First. Wer lieber mit einer Organisation vor Ort zusammen arbeiten möchte, kann sich direkt an den amerikanische Dachverband CSIET (Council on Standards for International Education Travel) wenden, in dem alle in den USA tätigen Organisationen im Bereich Schüleraustausch und Sprachreisen organisiert sind. Die Einrichtungen können bei der Beantragung der notwendigen Reisepapiere ebenso behilflich sein wie bei der Suche nach einer Unterbringungen wie zum Beispiel einer Gastfamilie oder der Eingliederung in ein Schulprogramm oder in einen Sprachkurs. Wer im Ausland als Au-pair oder im Bereich Word and Travel arbeiten möchte, sollte ohnehin den Weg über eine offizielle Organisation wählen, damit bereits vor der Anreise alles in trockenen Tüchern ist und vor Ort keine Probleme mit dem Arbeitgeber auftreten.

Wer seinen Aufenthalt in den USA trotz allem selbst in die Hand nehmen möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, für eine Reise in ein Land außerhalb der Europäischen Union deutlich mehr Hürden zu überwinden sind als dies beim Besuch eines europäischen Nachbarlandes der Fall ist. Alle Formalitäten und die mit der Reise einhergehenden Kosten sollten im Vorfeld gründlich recherchiert und kalkuliert werden, damit bis zur Traumreise keine bösen Überraschungen auftauchen.

Ein längerer Aufenthalt im Ausland sollte gründlich geplant werden.

Gut organisiert dank App und Co.

Ohne Smartphone läuft heute fast nichts mehr. Die Mehrheit der Menschen besitzt inzwischen einen dieser tragbaren Minicomputer, die sich mehr und mehr zu absoluten Multitalenten entwickeln. Auch bei einem längeren Auslandsaufenthalt sollte das Smartphone als täglicher Begleiter nicht fehlen.

Aber sollte die Wahl für einen längeren Aufenthalt im Ausland auf ein Vertragshandy oder auf ein Gerät ohne angeschlossenen Mobilfunkvertrag fallen? Tatsächlich bietet sich für die einjährige USA-Reise eher eine Prepaid-Variante an. Ein Vertrag ist nur dann sinnvoll, wenn die gewählten Optionen eine großzügige Datenflatrate beinhaltet. Die geht aber oft richtig ins Geld und sollte komplett ausgeschöpft werden, damit sie sich lohnt. Außerdem fallen auch bei umfangreichen Mobilfunkverträgen in der Regel Roaminggebühren an, die hohe Zusatzkosten verursachen können. Ein Prepaid-Handy bietet deutlich mehr Flexibilität.

Wer vor allem das Internet per Handy nutzen möchte, kommt zum Beispiel mit einer in den USA erworbenen SIM Prepaid-Karte mit großzügigem Datenvolumen deutlich günstiger als mit einem aus Deutschland mitgebrachten Vertrag. Für den regelmäßigen Kontakt nach Hause reicht dann häufig ein günstiges Minutenpaket mit Auslandsoption. Wer sich unnötige Handykosten sparen möchte, sollte sich für einen längeren Auslandsaufenthalt lieber nach einem günstigen Smartphone ohne Vertrag umsehen. Die gibt es tatsächlich. Das Internet-Vergleichsportal Toptarif empfiehlt, sich zunächst Gedanken darüber zu machen, welche Funktionen das Prepaid-Gerät unbedingt haben muss und anschließend einen ausführlichen Vergleich bei Online-Anbietern und bei Mobilfunk- und Elektrofachhändlern zu machen. Wer sich für die Suche nach dem passenden Gerät etwas Vorlauf einräumt, findet früher oder später das richtige Angebot für die eigenen Bedürfnisse.

Mit dem Gerät in der Tasche ist es schließlich ein Leichtes, in den USA gleich bei der Anreise zu einer günstigen Prepaid-Karte mit dem gewünschten Datenvolumen zu greifen. Eine Internetflatrate ist übrigens in jedem Fall empfehlenswert, denn inzwischen gibt es eine große Auswahl an praktischen Apps und Anwendungen, die bei einer Reise ins Ausland eine wertvolle Unterstützung sein können:

  1. Die App „Sicher reisen“ des Auswärtigen Amtes
    Die Anwendung wird vom Auswärtigen Amt kostenlos zur Verfügung gestellt. Damit Nutzer nicht mit zu hohen Roamingkosten konfrontiert werden, sind viele Bereiche der App sogar im Offline-Modus verfügbar.
    Download: iPhone - Android
  2. Der Währungsrechner Finanzen 100
    Die App bietet Umrechnungstabellen, aktuelle Wechselkurse und sogar einen Trinkgeldrechner. So haben Auslandsreisende ihre Finanzen immer gut im Blick. Bisher ist die Anwendung nur für Android-Geräte verfügbar.
    Download: Android
  3. Die App Zoll und Reise
    Die Zollbestimmungen bei der Ein- und Ausreise haben schon so manchem USA-Reisenden Probleme bereitet. Die vom Bundesministerium für Finanzen kostenlos zur Verfügung gestellte Anwendung enthält alle wichtigen Informationen zu den örtlichen Zollbestimmungen und unterstützt so eine reibungslose Reise in und aus den USA.
    Download: iPhone - Android
  4. Orientierung dank Google Maps
    Wer ein so riesiges Land wie die USA bereist, sollte niemals die Orientierung verlieren. Praktische Anwendungen wie Google Maps helfen bei der Wegfindung und geben außerdem hilfreiche Tipps zu bestimmten Zielen wie Tankstellen, Krankenhäusern oder Anschlussstellen für öffentliche Verkehrsmittel.
    Download: iPhone - Android
  5. iTranslate – Übersetzer und Wörterbuch
    Auf eine Übersetzungshilfe sollten auch Reisende mit guten englischen Sprachkenntnissen nicht verzichten. Der kostenlose Übersetzer iTranslate ist eine praktische Anwendung für iPhone und Android-Geräte.
    Download: iPhone - Android

Eine gute Vorbereitung ist der Schlüssel zum Erfolg

Wer über den großen Teich fliegen möchte, sollte sich gut auf die Reise vorbereiten. Das gilt vor allem dann, wenn der Aufenthalt in den USA kein Urlaub sein soll, sondern im Rahmen eines Austauschprogrammes oder einer Sprachreise stattfindet. Auch die Arbeit in den Vereinigten Staaten, zum Beispiel als Au-pair oder im Rahmen von Work and Travel, erfordert einige organisatorische Vorbereitungen.

Diese USA Reise Checkliste gibt einen guten Überblick über die wichtigsten Formalitäten und Vorbereitungen und empfiehlt auch einen zeitlichen Rahmen, in dem alles erledigt werden sollte, damit die Reiseplanung nicht in Stress ausartet. Wichtige Informationen zur Ein- und Ausreise sowie zum Thema Visum und Versicherungen gibt es hier. Gut vorbereitet wird die USA-Reise garantiert zum Erlebnis.

Tipp: Du planst eine Reise in die USA? Der von USA-Reisetipps.net hat jetzt viele Tipps und Antworten auf deine Fragen.
Bernd Krammer von USA Reisetipps

von
USA Reisetipps auf Facebook