Bryce Canyon

Bryce Canyon, UT - Reiseberichte und Bilder

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten im Bryce Canyon, UT. Karten, Hotels und Campground im Canyon.
Noch vor der Einfahrt zum Bryce Canyon kommt der Aussichtspunkt Fairyland Point
Noch vor der Einfahrt zum Bryce Canyon kommt der Aussichtspunkt Fairyland Point
Bryce Canyon National Park Bryce Canyon National Park, Highway 63 PO Box 640201, Bryce Canyon, UT 84764 USA
GPS: 37°37′42″N, 112°10′04″W
Tiefe: 8.000-9.000ft (2.400-2.700 m), Fläche: 35,835 acres (55.99 sq mi; 145.02 km²).

Öffnungszeiten: Ganzjährig von 8:00 bis 18:00 Uhr.
[Karte / Park Map]
25USD/7Tage, 30USD/Jahr oder 80USD/Jahr
Offizielle Webseite:
Tel.: (435) 834-5322
Eröffnet: 15. September 1928

Bevor wir von Norden kommend in den Park fahren, liegt außerhalb schon der erste Aussichtspunkt auf der linken Seite. Der Fairylandpoint gibt einen ersten Eindruck, was einen im Park erwartet. Es ist unglaublich, was die Natur für Landschaften hervorbringen kann. Die Hoodoos sind über Millionen von Jahren durch Wind und Regen geschliffen worden. Aber eigentlich sind sie doch recht jung wenn man bedenkt, dass der Zion 100 Mio. Jahre älter und der Grand Canyon noch mal 100 Mio. Jahre älter ist.

Nach dem ersten Stopp sind wir dann in den Park gefahren und haben erst mal in der Lodge eingecheckt. Die Lodge ist die einzige Übernachtungsmöglichkeit im Park und muss daher rechtzeitig gebucht werden. Jedes Jahr kommen über 1,2 Millionen Besucher und die meisten im Sommer. Wir hatten eine Hütte nahe dem Rim. Da der Tag noch früh war, sind wir dann auch gleich los zum Sunrise Point und runter in den Rim. Zuerst den Queens Garden Trail und dann am Navajo Loop wieder hoch. Der Aufstieg am Navajo hat es in sich, aber alles in allem haben wir für die Tour gemütlich 2,5 Stunden gebraucht. Die Tour kann ich jeden nur empfehlen, denn der Anblick, wenn man durch das Tal an den Hoodos und Felsen vorbeigeht, ist atemberaubend.

Man kann auch mit einem Esel in den Rim hinunter. Es werden verschieden lange Touren angeboten, auch ab 2 Stunden. Also man muss nicht den ganzen Tag auf dem Rücken eines Mulis sein, wie es im Grand Canyon der Fall ist.

Abends sind wir dann noch ein wenig am Rim Trail spazieren gegangen, um uns den Sonnenuntergang anzuschauen. Wer rechtzeitig planen kann, sollte sich unbedingt ein Zimmer im Park besorgen und den Abend in Ruhe am Rim verbringen. Meiner Meinung nach, ist der Bryce Canyon sogar beindruckender als der Grand Canyon. Wäre schade, ihn nur tagsüber als Stopp zu besuchen.

Am nächsten Morgen haben wir die Tour in den Rim doch gespürt und waren froh, dass man die restlichen Aussichtspunkte bequem mit dem Auto anfahren konnte. Angefangen haben wir ganz im Süden am Rainbow & Yovimpa Aussichtpunkt und dann die einzelnen Stopps Richtung Norden. Ein weiterer Vorteil, dass wir im Bryce übernachtet haben, war, dass wir bequem in der Früh unten waren. Nach und nach wurden die Autos die uns entgegen kamen immer mehr. Vom Süden bis man im Norden den Park wieder verlässt sind es 40 km. Leider weiß ich nicht mehr wie lange wir gebraucht haben, aber ich schätze mal man sollte 3-4 Stunden einplanen.

Visitor Center im Bryce Canyon

Offen:
Sommer von 8:00 – 20:00 Uhr (Mai – Sept.)
Herbst 8:00 - 18:00 Uhr (October)
Winter  8:00 – 16:30 Uhr (Nov- März)
Frühjahr 8:00 – 18:00 Uhr (April)

Tel.:  (435) 834-5322
Eintritt $25 / Fahrzeug oder National Park Pass

[Web] [Prospekt] [Karte] [Facebook]

Bilder vom Bryce Canyon

Bryce Canyon, UT Urgemütlich sind die einzelnen Kabinen im Bryce Canyon und nahe am Rim.
Bryce Canyon, UT 1 / 33
Urgemütlich sind die einzelnen Kabinen im Bryce Canyon und nahe am Rim.
Bryce Canyon, UT Der erste Eindruck am Fairyland Point.
Bryce Canyon, UT 2 / 33
Der erste Eindruck am Fairyland Point.
Bryce Canyon, UT Unglaublich was Wind, Regen und Schnee für Gebilde schaffen können.
Bryce Canyon, UT 3 / 33
Unglaublich was Wind, Regen und Schnee für Gebilde schaffen können.
Bryce Canyon, UT Hier die chinesische Mauer.
Bryce Canyon, UT 4 / 33
Hier die chinesische Mauer.
Bryce Canyon, UT Start am Sunrise Point hinunter zum Queens Garden Trail.
Bryce Canyon, UT 5 / 33
Start am Sunrise Point hinunter zum Queens Garden Trail.
Bryce Canyon, UT Man sollte hier starten und nicht am Navajo Trail, da es hier nicht so steil hinunter geht.
Bryce Canyon, UT 6 / 33
Man sollte hier starten und nicht am Navajo Trail, da es hier nicht so steil hinunter geht.
Bryce Canyon, UT
Bryce Canyon, UT 7 / 33
Bryce Canyon, UT
Bryce Canyon, UT 8 / 33
Bryce Canyon, UT Wurzeln die vom Wetter freigelegt sind.
Bryce Canyon, UT 9 / 33
Wurzeln die vom Wetter freigelegt sind.
Bryce Canyon, UT Hinten die Wall Street. Der Teil ist im Frühjahr oft gesperrt.
Bryce Canyon, UT 10 / 33
Hinten die Wall Street. Der Teil ist im Frühjahr oft gesperrt.
Bryce Canyon, UT
Bryce Canyon, UT 11 / 33
Bryce Canyon, UT
Bryce Canyon, UT 12 / 33
Bryce Canyon, UT
Bryce Canyon, UT 13 / 33
Bryce Canyon, UT Man achte wie viel Arbeit das anlegen des Wegs gekostet hat. Natürlich auch mit Hilfe von Gefangenen.
Bryce Canyon, UT 14 / 33
Man achte wie viel Arbeit das anlegen des Wegs gekostet hat. Natürlich auch mit Hilfe von Gefangenen.
Bryce Canyon, UT Eine Frage der Zeit bis der unten liegt.
Bryce Canyon, UT 15 / 33
Eine Frage der Zeit bis der unten liegt.
Bryce Canyon, UT
Bryce Canyon, UT 16 / 33
Bryce Canyon, UT Nach dem Queens Garden kommt der Anschluss an den Navajo Loop.
Bryce Canyon, UT 17 / 33
Nach dem Queens Garden kommt der Anschluss an den Navajo Loop.
Bryce Canyon, UT Das ausgetrocknete Flussbett (Wash).
Bryce Canyon, UT 18 / 33
Das ausgetrocknete Flussbett (Wash).
Bryce Canyon, UT Squirrels, sprich Eichhörnchen, findet man in jeden Park. Sie sind sehr zutraulich, doch bitte verjagen, wenn sie kommen. Erstens sollen sie sich nicht an den Menschen gewöhnen und zweitens können sie sehr bissig sein und haben Flöhe, die Krankheiten übertragen.
Bryce Canyon, UT 19 / 33
Squirrels, sprich Eichhörnchen, findet man in jeden Park. Sie sind sehr zutraulich, doch bitte verjagen, wenn sie kommen. Erstens sollen sie sich nicht an den Menschen gewöhnen und zweitens können sie sehr bissig sein und haben Flöhe, die Krankheiten übertragen.
Bryce Canyon, UT Kein Park in denen Besucher nicht Steine türmen. Hier passen die kleinen Hoodoos aber gekonnt ins Bild.
Bryce Canyon, UT 20 / 33
Kein Park in denen Besucher nicht Steine türmen. Hier passen die kleinen Hoodoos aber gekonnt ins Bild.
Bryce Canyon, UT Thors Hammer
Bryce Canyon, UT 21 / 33
Thors Hammer
Bryce Canyon, UT Zwei Natural Bridges am Ende des Navajo Loops.
Bryce Canyon, UT 22 / 33
Zwei Natural Bridges am Ende des Navajo Loops.
Bryce Canyon, UT Egal welchen Weg man am Navajo hoch geht...
Bryce Canyon, UT 23 / 33
Egal welchen Weg man am Navajo hoch geht...
Bryce Canyon, UT ...es sind beide steil.
Bryce Canyon, UT 24 / 33
...es sind beide steil.
Bryce Canyon, UT Die Klosterschwester vor ihren drei Schülern
Bryce Canyon, UT 25 / 33
Die Klosterschwester vor ihren drei Schülern
Bryce Canyon, UT Unglaublich das der noch steht.
Bryce Canyon, UT 26 / 33
Unglaublich das der noch steht.
Bryce Canyon, UT
Bryce Canyon, UT 27 / 33
Bryce Canyon, UT Hier sieht man die einzelnen Farbschicht der Cliffs.
Bryce Canyon, UT 28 / 33
Hier sieht man die einzelnen Farbschicht der Cliffs.
Bryce Canyon, UT Ganz hinten sieht man den North Rim vom Grand Canyon.
Bryce Canyon, UT 29 / 33
Ganz hinten sieht man den North Rim vom Grand Canyon.
Bryce Canyon, UT
Bryce Canyon, UT 30 / 33
Bryce Canyon, UT
Bryce Canyon, UT 31 / 33
Bryce Canyon, UT Und natürlich das Highlight im Bryce Canyon: Das Amphitheater.
Bryce Canyon, UT 32 / 33
Und natürlich das Highlight im Bryce Canyon: Das Amphitheater.
Bryce Canyon, UT Oder die natural Bridge. Eigentlich ein Bogen.
Bryce Canyon, UT 33 / 33
Oder die natural Bridge. Eigentlich ein Bogen.

Aussichtspunkte und Sehenswürdigkeiten im Bryce Canyon

Eine 29 km lange Aussichtsstraße führt zu mehreren Aussichtspunkten. Wenn man alle Aussichtspunkte anfahren will, sollte man etwa 3–4 Stunden einplanen. Am besten startet man ganz im Süden des Parks beim Rainbow, dann muss man nicht auf dem Rückweg die Fahrbahn kreuzen und kann evtl. die Zeit besser einschätzen. Auch ein Bus fährt kostenlos zwischen dem Besucherzentrum, Sunset Campground, Inspiration Point, Sunset Point, Bryce Canyon Lodge, Sunrise Point und North Campground. Außerhalb des Parks hält er in Bryce Canyon City am Shuttle-Bahnhof, Ruby's Inn und Ruby's Campground.

Karte Bryce Canyon

Karte in Google Maps öffnen
Karte in Google Maps öffnen
Übersichtskarte Bryce Canyon

A Fairyland Canyon

Der Fairyland Point liegt etwa eine Meile nördlich vom Parkeingang. Man sollte ihn als erstes besuchen, da man sonst wieder aus dem Park herausfahren müsste. Hier sieht man die Hoodoos auf Augenhöhe.

Wanderweg Fairyland Loop
Der Fairyland Loop ist eines der schwersten Wanderwege und am wenigsten besuchten Trails im Bryce Canyon. Er ist etwa 8 Meilen (12,8 km) lang und es geht etwa 200 Meter tief in den Canyon. Man sollte etwa 4-5 Stunden einplanen. Auf dem Trail gibt es einen Abstecher zur Tower Bridge, zur Chinesischen Mauer und zu besonders hohen Hoodoos.

B Sunrise Point

Der Sunrise Point bietet Blick auf die Boat Mesa und das sinkende Schiff, das gegen die Pink Cliffs des Aquarius Plateau setzt. Die Boat Mesa wird von den Felsen "The Conglomerate at Boat Mesa“ begrenzt und erhebt sich über die Hoodoos des Fairland Canyon auf 8073 Feet (2,5 km).

Wanderwege vom Sunrise Point aus
Von hier aus geht der einfache bis mäßige Queen’s Garden Trail zum Queen Victoria Hoodoo, der über den Garten wacht. Der Höhenunterschied beträgt etwa 320 Feet / 100 Meter. Er ist einer der leichteren Trails, die vom Rim hinunter in den Canyon führen. Länge 1,8 Meilen / 3 km und man braucht etwa 1-2 Stunden.

Sunrise Point ist auch der Endpunkt des Navajo Loop und Queen Victoria Verbindung, eines der beliebtesten Wanderwege im Park. Im Norden schließt der Fairyland Loop an, der sehr anstrengend ist. Wer sich nicht die ganze Strapaz antun will, kann von hier aus ein Stück den Fairyland Loop bis zur Tower Bridge und zurück gehen. (3 Mi / 5 km hin und zurück etwa 2-3 Stunden)

Vom Queens Garden Trail aus kann man auch an den Peekaboo Loop (5.5 mi/8.8 km Rundwanderweg) anschließen.
Der Weg ist zwar sehr steil, schwer und geht 1550 Feet / 480 Meter hinab, aber er führt mitten durch das Amphitheater des Bryce Canyons. Man kommt am Wall of Windows vorbei.

Der Rim Trail (bis zu 11 Meilen (17,7 km) Rundwanderweg)
Auf dem Weg hat man einige Aussichtpunkte auf die Hoodoos. Zwischen dem Sunrise- und dem Sunset Point ist er befestigt und geht sehr eben und leicht. 1 Meile / 1,6 km etwa 1 Std.

Auch wer nicht gerne wandert. Die 2-3 Std auf dem Queens Garden Trail im Bryce Canyon sollte man gemacht haben.
Auch wer nicht gerne wandert. Die 2-3 Std auf dem Queens Garden Trail im Bryce Canyon sollte man gemacht haben.

C Sunset Point

Der Sunset Point bietet einen der schönsten Ausblicke auf die Hoodoos im Bryce Canyon. Direkt unter ihm sieht man viele eng zusammenstehende Hoodoos in vielen Formationen. Von hieraus sieht man auch im Norden Thors Hammer, ein Highlight im Park.

Wanderwege von Sunset Point aus sind der Navajo Trail (1.3 mi/2.2 km Rundweg, 550feet/170 Meter Höhenunterschied). Der Navajo Loop geht hinunter in das Bryce Amphitheater vorbei an Wall Street, Two Bridges und Thors Hammer um die Hoodoos. Er ist der wohl meistgenutzte Wanderweg hinunter zu den Hoodoos. Der Ein- und Ausstieg ist sehr steil. Achtung auf dieser Strecke sind öfters Steinschläge, deswegen ist er um den Wall Abschnitt im Frühjahr meistens gesperrt. Unten kann man statt den Trail hinaus den Queens Garden Trail weitergehen und am Sunrise Punkt wieder hinauswandern.

Vom Sunrise- oder Sunset Point aus gelangt man zum Peek-a-boo Loop. Man kann ihm mit dem Queen's Garden Loop und einem Teil des Navajo Loop als Start kombinieren und käme dann auf 12 km.

E Bryce Point

Der Bryce Point ist einer der schönsten Aussichtspunkte im Canyon und bietet volle Sicht auf das Amphitheater. Der Aussichtspunkt ist beliebt während des Sonnenaufgangs, da dann die Hoodoos besonderes lange Schatten im roten Sonnenlicht werfen.

Wanderwege am Brycepoint
Der Peek-a-boo Rundweg 5,5 Meilen/8,8 km und 550 Höhenmeter ist sehr schwer und steil, aber er bietet einen spektakulären Ausblick auf die Wall of Windows und die drei weißen Männer. Man benötigt etwa 4-5 Stunden. Er kann auch mit dem 23 Meilen langen Under-the-Rim kombiniert werden, der weiter bis zum Rainbow Point geht. Über Nacht den Weg gehen, ist nur mit Permit erlaubt.

Man kann auch den Under-the-Rim Trail nur ein Stück bis zum Hat Shop gehen. Dies sind 4 Meilen/6,4 km und braucht für die mittelschwere Strecke 3-4 Stunden.

F Paria View

Dieser Punkt ist besonders für den Sonnenuntergang geeignet. Der burgähnliche Hoodoo nimmt noch die letzten Sonnenstrahlen auf und gibt ein beliebtes Fotomotiv.
Wanderwege von hier gehen keine ab, jedoch ist ein kurzer Rundwanderweg vorhanden, der besonders im Winter mit Schneeschuhen beliebt ist.

G Swamp Canyon

Der Swamp Canyon ist eine schmaler Canyon, der auf beiden Seiten mit Hoodoos und Felsen eingefasst ist. Da er nicht so riesig wie die anderen ist, macht ihn das fürs Auge näher und erfassbarer.

Von hier aus geht es einmal zum Under-the-Rim Trail und zu einigen Backcountry Campingplätzen. Alternativ kann man diese Verbindung auch mit dem 4,3 Meilen(7.16 km) / 800 Feet (244 m) Höhenunterschied langen Swamp Canyon Loop Trail verbinden, der durch die schmalen Hoodoos führt.

H Farview

Vom Farview Point hat man, wie der Name schon sagt, eine Fernsicht, etwa zum Grand Staircase. Von Nord nach Süd hat man Blick aufs Aquarius Plateau (Pink Cliffs), dem Kaiparowits Plateau (Grey Cliffs), Molly's Nipple (White Cliffs) und das Kaibab Plateau am North Rim des Grand Canyon. Durch die klare saubere Luft am Bryce Canyon sieht man bis zu den 160 Meilen entfernten Black Mesas in Arizona oder die 90 Meilen entfernten Navajo Mountains, an der Grenze zu Utah und Arizona.

Trails
Ein sehr kurzer Weg führt zum Piracy Point, wo man mit etwas Phantasie zwei Segelschiffe in einer Seeschlacht sehen kann.

I Natural Bridge

Natural Bridge ist eigentlich ein Naturbogen. Durch seine roten Felsen ist er ein schöner Fotokontrast zu den grünen Bäumen des Ponderosa Waldes.

J Agua Canyon

Vom Aqua Canyon fallen einem sofort zwei große Hoodoos auf. Der linke etwas kleinere ist der "The Hunter" und der rechte wird "Rabbit" oder "Backpacker" genannt. Früher hatten viele Hoodoos Namen, jedoch hat man diese alle verworfen, da jeder die Hoodoos anders nannte.

K Ponderosa Canyon

Am Ponderosa kann man sehr gut die unterschiedlichen Gesteinsschichten erkennen. Vom blanken Stein der White Cliffs, auf dem keine Pflanzen wachsen können, bis zu den Schichten der Grey Cliffs, auf denen unterschiedliche Vegetationen blühen.
Vom Ponderosa Canyon gibt es den Verbindungsweg Aqua Canyon Trail, der zum Under-the-Rim Trail führt.

L Rainbow & J Yovimpa

Es wird empfohlen den Parkbesuch mit dem Auto von einem dieser Punkte zu starten, so muss man zum Stoppen an den Aussichtspunkten im Norden nicht die Straße kreuzen. Von beiden Aussichtspunkten Rainbow und Yovimpa hat man eine ausgezeichnete Sicht auf die einzelnen Geologischen Schichten, die Grand Staircase genannt werden. Die einzelnen Stufen im Grand Staircase werden nach den Farben der Gesteinsschichten benannt. Die Oberste ist die Pink Cliff, auf der man steht. Danach kommt unterhalb die Grey Cliff. Etwas weiter kann man Molly’s Nipple sehen, die Teil der White Cliffs sind. Noch weiter unten sieht man die roten Felsen der Vermilion Cliffs. Leider nicht zu sehen, aber direkt unter den Vermilion kommend, als letztes die Chocolate Cliff. Die drei verdeckten Hügel am Horizont sind das Kaibab Plateau des Grand Canyon North Rim.

Der Riggs Spring Loop Trail ein 2,5 Meilen langer und sehr anstrengender Rundweg führt in die Canyons und haben Anschluss an den Under-the-Rim Trail.
Viel leichter zu gehen ist der 1 Meilen / 1,6 km lange Bristlecone Loop, der zum höchsten Punkt des Parks führt und etwa eine Stunde dauert. Er führt an die 1800 Jahre alten Bristlecone Pinien vorbei.

M Mossy Cave

Ist ein leichter Rundweg für Kinder und ältere Leute, die die Hoodoos ohne anstrengende Wanderung sehen möchten. Der kurze 0,9 Mi / 1,3 km lange Rundweg am Wasserlauf und Wasserfall (Mai-Okt.) dauert etwa eine Stunde.

Weitere Sehenswürdigkeiten mit Bewertungen im Bryce Canyon auf Tripadvisor

Video Bryce Canyon

Video Bryce Canyon

Weitere Youtube Videos über den Bryce Canyon

Wo im Bryce Canyon übernachten?

Im Park selber gibt es nur die Bryce Canyon Lodge mit 114 Zimmer, Motels und Kabinen.
Die Saison ist von Mai bis Mitte November. Man muss unbedingt vorbuchen.
Best Western hat zwei Hotels in Bryce Canyon City.

Die nächste größere Stadt mit Übernachtungsmöglichkeiten außerhalb ist Kanab. Kanab liegt ~1,5 Std Fahrzeit, 78 Meilen (130 km) vom Bryce Canyon entfernt und ist auch idealer Ausgangspunt für die Fahrt zum Zion.

Motels/Hotels in Kanab (Hotelketten)

Weitere Hotels in Kanab,UT bei Expedia.

RV Campgrounds am Bryce Canyon

Im Bryce Canyon sind zwei Campingplätze. Für beide werden $9 Reservierungsgebühr verlangt, die nicht erstattet werden. Beide Plätze haben kein Hookup. [Karte]

  • North Campground (ganzjährig geöffnet). Am Visitor Center. Man kann 240 Tage im voraus reservieren, jedoch für mind. 2 Tage. $15/Tag/RV(2. Pers.). [Web]
  • Sunset Campground (Apr. -Okt.). Am Sunset Point. First Come/Fist Save. $15/Tag. [Web]

    Weiter Campgrounds außerhalb des Bryce Canyons
  • Ruby's Campground - Highway 63. Nahe dem Parkeingang. RVs ab $26/Tag.
     www.brycecanyoncampgrounds.com
  • Bryce Canyon KOA (März-Nov.) - Highway 12. 12 Meilen vom Parkeingang. $21-$30/Tag RV's.
    www.koa.com

Ausflugsziele in der Nähe des Bryce Canyons

Bernd Krammer von USA Reisetipps