Langstreckenflug

Wie überbrückt man die Zeit bei einem Langstreckenflug?

Wie bereitet man sich auf Langstreckenflüge vor? Hier gibt es Tipps damit die Zeit auf einem Langstreckenflug wie im Flug vergeht.
Beim Buchen darauf achten mit welchen Flieger man fliegt. Beim A380 und der 787-x gibt es drei Sitze am Fenster. Bei der A-330 und A-340 nur zwei Sitze. Auch sind dort die Möglichkeiten zu dritt zusammen zu sitzen weit weniger.

Tipps für einen Langstreckenflug

Wie bereitet man sich auf Langstreckenflüge vor? Hier gibt es Tipps damit die Zeit auf einem Langstreckenflug wie im Flug vergeht. Wie man die Zeit im Flieger am besten rumkriegt.

Vor dem Flug

Der erste große Schritt um in die USA zu kommen, ist wohl der Flug. Viele schreckt es ab, wenn man über Flugzeiten von 9-12 Stunden plus Zubringerflug spricht. Ich fliege fast jede Woche innerhalb Europa und habe den FTL Status, aber ein Langstreckenflug stecke auch ich nicht so ohne weiters weg. Aber wenn man sich drauf einstellt, ist es wirklich nicht so schlimm. Flüge in die USA bzw. Flüge nach New York sind auf einer eigenen Seite.

Anreise zum Flughafen

Mit dem eigenen Auto

Parken am Flughafen kann sehr teuer sein. Wer sein Auto am Flughafen stehen lassen will sollte unbedingt früh buchen und die Frühbucherpreise nutzen. Portale wie www.parken-und-fliegen.de oder Looking4Parking bieten Frühbucherrabatte und Aktionsangebote für das Parken an Flughäfen an.

Mit dem Zug

Wer etwas weiter weg vom Flughafen wohnt wird wahrscheinlich zuerst auch bei der Bahn nach einer Anbindung suchen. Mittlerweile bietet die Bahn auch Kombinationen von Bahnverbindung mit Hotel an. So dass man an einem Tag nicht soviel Stress hat. Interessant sind auch die BahnCard 25 und 50 Angebote, wenn man öfters im Jahr mit der Bahn fährt kann man damit 25 bzw 50% sparen. Die BahnCard gibt es im Moment auch als Probeabo.
www.bahn.de - oebb.at - www.ssb.ch

In Wien gibt es zudem die Möglichkeit am Bahnhof (Wien-Mitte) schon sein Gepäck aufzugeben und mit der Bahn bis zum Wiener Flughafen zu fahren. Mehr unter www.cityairporttrain.com

Über Voyages-SNCF kann man mit den Hochgeschwindigkeits- Zügen ICE, Thalys, TGV und Eurostar viele int. Flughäfen erreichen. Auch hier gilt je früher man bucht um so günstiger. Köln - Paris mit dem Thalys gab es (Stand 2013) schon ab 35€, 3:14h und das mit 320 km/h.
In Deutschland sind es die Flughäfen: Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München.
Weitere int. Flughäfen sind Wien, Zürich, Amsterdam, Brüssel, Luxemburg, Paris sowie sogar London.
Alle Zwischenstationen auf der Homepage von:
de.voyages-sncf.com

Fernbus

Seit 2013 dürfen auch Busse neben der Bahn Fernverbindungen anbieten. Einer der Anbieter ist Flixbus, der die Flughäfen Frankfurt, München und Frankfurt Hahn anfährt. Ach hier gilt wie fast überall, je früher man bucht desto günstiger. Bei einer Suche im März 2013 kostet eine Fahrt Köln / Frankfurt Flughafen 5€ für drei Monate im Vorraus. Und das mit kostenlosen WLAN, Snacks und Getränken. Natürlich bleibt abzuwarten, wie die Preise sich nach der Einführung verändern werden.
Mittlerweile hat auch die Bahn mit dem IC Bus eine Busverbindung auf den Fernstrecken im Programm.

Taxi

Mit dem Taxi ist wohl die teureste Möglichkeit. In Deutschland tun die einzelnen lokalen Taxiunternehmen sich nichts im Preis. Die Entfernung machts. Anders in Österreich, da kann man etwas sparen je nachdem womit man fährt. Flughafentransfer zum Flughafen Wien.

Einchecken

Wichtig ist, dass man vorher online eincheckt. Entweder über die App der Fluggesellschaft oder online im Web. Beim Einchecken kann man, wenn nicht schon bei der Buchung, den Sitzplatz aussuchen. Bei Flügen der Star Alliance geht dies erst ab 23 Stunden vorher bzw. über die Vielflieger Hotline.

Sitzplatzwahl

Plätze am Gang sind die besten, zumindest bei Kurzstreckenflügen bis zwei Stunden. Man kann die Füße ausstrecken, hat mehr Platz zur Seite und muss niemanden fragen, wenn man aufstehen muss. Da man solche Strecken auch eher alleine fliegt.
Anders natürlich bei Langstreckenflügen. Da will man schlafen und seinen Kopf anlehnen. Toll ist etwa beim A380, dass man die Kopfstütze nach vorne knicken kann und man nicht mehr diese Schlafkissen mitschleppen muss. Genial. Dort hat ein Platz am Gang zudem den Nachteil, wenn man endlich mal eingeschlafen ist, bestimmt irgendeiner vorbeiläuft und am Arm anrempelt.
Wenn es geht lohnt es sich auf jeden Fall mit den MM-Meilen ein Business upgrade. Nur die Punkte reichen meist nur für einen alleine und es ist doch ungut, wenn der Rest der Familie woanders sitzt.
Daher beim Buchen auf den Flieger achten, ob er zwei oder drei Sitze zusammen hat, je nachdem wieviele mitfliegen. Ich habe deswegen auf der Seite Flüge in die USA die Flotten der Airlines mit aufgeführt.

Auch sollte man darauf achten, in welcher Reihe man sitzt. Über den Flügeln kann man sich einen Fensterplatz schenken. Hinter den Flügeln ist es bei kleinen Maschinen etwas lauter aber man kann auf den Weg dorthin seinen Trolly beim Einsteigen in der Kofferablage, die frei ist, unterbringen. Bei den Check-In Systemen der Gesellschaft kann man sehen, ob sich ein Platz über den Flügeln befindet. Neue Flieger sind mit mehreren Bug-Kameras ausgestattet, bei denen man den Flug auf den Monitor vor einem beobachten kann. Die Frage rechts oder links sitzen? Je nachdem auf welcher Seite die Sonne 'nicht' ist ;-)

Nachdem man eingecheckt hat, bekommt man das Ticktet als QR-Code aufs Handy, sodass man kein lästiges Papier mehr hat. Wer lieber Papier in der Hand hat (etwa als Aufkleberhalter vom Koffer), der kann das Ticket online drucken oder am Flughafen beim Quick-Check-In Terminal ausdrucken oder es sich am Schalter geben lassen.

Gepäck

Zuerst sollte man unterscheiden, ob man sein Gepäck schon beim Zubringerflug innerhalb Europa oder erst bei einem Direktflug aufgibt. Die Gepäckaufgabe bei einem Zubringer ist viel entspannter, da bei weitem nicht so viele Leute gleichzeitig anstehen und die Kontrollen beim Boarding recht entspannt sind. Wer Gepäck aufgibt sollte etwa eine Stunde vorher da sein, wenn er bereits eingecheckt hat. Bei Linienflügen kann man bei jedem Schalter der Gesellschaft einchecken im Gegensatz zu Charterflügen, die für jede Verbindung eigene Schalter haben und entsprechend lang sind.
Wer einen Frühflug hat, kann sein Gepäck am Abend vorher aufgeben. Ein Hotelzimmer am Flughafen ist nicht so teuer wie viele meinen. Sicherheitskontrollen dauern beim Businessbereich etwa 5-10 Min, aber viel länger sind sie am normalen Schalter auch nicht. Montagmorgen und freitagnachmittags ist in der Regel mehr los.
Tipp: Da Zigaretten in den USA sehr teuer sind sollte man noch Zeit einplanen im Duty-free Shop zollfrei Zigaretten zu kaufen. Was man nicht vergessen sollte, wie man zum und vom Flughafen wegkommt. Am besten vorher bei der Bahn ein Ticket besorgen. Parkplatzgebühren, vorallem über Wochen, sind am Flughafen sehr teuer.
Übrigens: Nach der ersten Landung muss das Gepäck am Band abgeholt werden. Und nach dem Zoll in den USA erneut eingecheckt werden. Auch wenn man den Anschlussflug mitgebucht hat!
Aus Angst vor Anschlägen dürfen seit Juli 2014 keine Smartphones, Notebooks, Kameras, etc. die nicht aufgeladen sind im Handgepäck mitgenommen werden. Der volle Akku soll zeigen, dass das elektronische Geräte funktionsfähig ist. Eine Reisecheckliste gibt es hier.

Boarding

Boarding ist immer 30 Min vor Abflug angegeben, aber meist erst 20 Min vorher beim Gate. Mit dem Bus kommen die 30 Min hin. Wenn zum Boarding aufgerufen wird, sollte man, wenn man übers Gate einsteigt, schauen, dass man zuerst drankommt. Seit neuestem gibt es zum Glück Priority Boarding. Das Problem ist, dass sehr viele auf Grund des max. Koffergewichts viel in die Trollys packen. Die Ablagen über den Sitzen sind fast immer voll. Gerade auf den Rückflügen. Und es dürfte wohl keiner scharf darauf sein, seine Tasche unter dem Vordersitz zu haben.
Beim Boarding mit einem Bus als Letztes einsteigen, dann ist man als Erstes wieder draußen an der Flugzeugtreppe.

Handybilder vom Flug.

1 / 9
Langstreckenflug
Innenraum der A380 von Air France
2 / 9
Langstreckenflug
Die pratitischen Kopflehnen nach vorne zu knicken
3 / 9
Langstreckenflug
Unterhaltungsmonitor im Vordersitz
4 / 9
Langstreckenflug
Chatten im Flieger mit anderen Gästen
5 / 9
Langstreckenflug
eine der vier Bordkameras...
6 / 9
Langstreckenflug
hier mit der Strecke überlagert.
7 / 9
Langstreckenflug
'Nachts' im Flieger
8 / 9
Langstreckenflug
Klein aber fein. Die Buffets mit Getränken, Eis oder Snacks.
9 / 9
Langstreckenflug
Morgendämmerungslicht im Flieger kurz vorm letzten Essen.

Der Flug selber

Früher stand auf den Seiten der Fluggesellschaften, dass man das Essen nach der Ziel-Zeit servieren würde. Heute ist es so, dass nach dem Start erst Getränke und dann das Essen serviert werden. So ist meist die erste Stunde rum. Daher ist ein Fensterplatz nicht wirklich wichtig auf einem Langstreckenflug, da man nur während des Starts und einige Zeit vor der Landung rausschaut.
Jeder erhält eine Decke, Kopfhörer, Kissen und Augenklappen. Ohrstöpsel auf Nachfrage. Mein Tipp ist es eigene Schlafmasken, Nackenkissen mitzunehmen und dicke Socken damit man die Schuhe im Flieger ausziehen kann. Die Klimaanlage ist sonst sehr kalt an den Füßen. Ich selber schlafe mit Klassikmusik aus den Hörern am besten ein. Bei neueren Sitzen kann man die Kopfstütze nach vorne knicken (siehe Bild in der Galerie) und sackt beim Schlafen nicht mit dem Kopf weg, sodass man nicht mehr diese Schlafkissen braucht. Nicht vergessen während der Schlafenszeit wird die Klima meist um ein paar Grad runtergedreht. Im Flieger erkältet man sich leichter wegen der trockenen Umluft, daher immer zudecken und dicke Socken. Mit dem richtigen Schlaf kann man man den Jetlag überwinden.
Bei großen Maschinen sind kleine Buffets (Bildergalerie) aufgebaut bei der A380 ganze 6 Stück bei denen man sich während des Fluges mit Getränken, Eis und kleinen Snacks bedienen kann. Auch kann man sich mit Filmen, Musik oder an der Spielkonsole am Vordersitz die Zeit vertreiben. Neu ist auch, dass man mit anderen im Flieger chatten kann und mit der Kreditkarte telefonieren möglich ist. Un die meisten Flieger haben WLAN im Flugzeug.
Ab etwa einer Stunde vor der Landung wird das Licht wieder hochgedreht und noch einmal Essen verteilt. Das Essen sollte man im Flieger lassen da die Einfuhr von Essen in die USA streng kontroliert wird. Die Kontrolle nach dem Aussteigen habe ich auf der Seite Erster Tag in den USA beschrieben.

Rauchen im Flieger

Rauchen ist mittlerweile in allen Fliegern verboten. Auch die E-Zigaretten sind bei allen großen Gesellschaften wie Lufthansa und Air France an Bord verboten.

Ach ja: Langstreckenflug Thrombose

Ja es gibt sie: Todesfälle durch Thrombose. Man muss auch dazu sagen, dass es Risikogruppen gibt, die anfälliger sind. Etwa Diabetiker, ältere Menschen, Schwangere und Übergewichtige. Das man Thrombose durch einen Langstreckenflug bekommt ist nicht belegt, alle Fälle waren vorbelastet.
Auch wenn man nicht zu den Riskogruppen gehört, sollte man Folgendes beachten: Öfters mal Aufstehen und sich bewegen. Wenn man sitzt, immer mal wieder die Beine ausstrecken. Viel Wasser trinken oder verdünnte Säfte, aber keinen Alkhohol. Ärzte sagen, man sollte etwa 1/4 Liter pro Stunde trinken. Viele nehmen Aspirin, da es blutverdünnend ist. Vitamin E hilft aber nach einer Studie besser. Und keine enge Kleidung anziehen. Risikogruppen sollten Ihren Arzt fragen, ob Stützstrümpfe Sinn machen. Gürtel sollten ausgezogen werden. Bei jedem Langstreckenflug gibt es (da vorgeschrieben) Infos und Fittnesstipps im Videokanal oder als Prospekt

Hinweis von Julia Grafe: "ASS hilft allerdings nicht gegen venöse Thrombosen sondern nur im arteriellen System (KHK, Herzinfarkt, Schlaganfall). Bei besonders gefährdeten Personen (z.B. Rauchen + Pille) kann man sich vom Arzt Heparin-Spritzen verschreiben lassen, die man dann subkutan selber spritzen kann."